Viele Menschen glauben, dass Fruchtsäfte neben dem natürlichen Fruchtzucker zusätzlichen Zucker enthalten. Das ist ein Irrtum. Wir verraten, was alles in der Flasche drinsteckt.

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie hier

Immer noch hält sich hartnäckig der Mythos, dass Fruchtsäfte Zuckerzusätze enthalten. Was viele jedoch nicht wissen: Bereits seit dem Jahr 2011 ist das Hinzufügen von Zucker in Fruchtsäften EU-weit verboten.

Allerdings ist Saft nicht gleich Saft. Denn es gibt deutliche Unterschiede zwischen Fruchtsaft, Fruchtnektar, Fruchtschorle und Fruchtsaftgetränk. Dass man hier leicht den Überblick verlieren kann, ist verständlich. Zeit für eine kleine Saftkunde.

Fruchtsaft – 100 Prozent Fruchtgehalt

Fruchtsaft (Direktsaft oder aus Fruchtsaftkonzentrat) besteht laut dem Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) ausschließlich aus dem Saft gepresster Früchte - selbst dann, wenn der Fruchtgehalt nicht ausdrücklich auf dem Etikett gekennzeichnet ist.

Außerdem enthalten Fruchtsäfte weder Zuckerzusätze noch Farb- und Konservierungsstoffe. Am häufigsten finden sich auf dem Markt Fruchtsäfte aus Konzentraten. Dies hat in erster Linie etwas mit dem Herkunftsland der Früchte zu tun.

So stammen die zur Herstellung von Orangensaft benötigten Orangen beispielsweise häufig aus Brasilien. Sie werden direkt nach der Ernte zu Konzentrat verarbeitet, indem ihnen mithilfe von Wärme das Wasser entzogen wird.

Dieses wird ihnen nach dem Transport wieder zugeführt - und zwar in den gleichen Anteilen, wie es auch im ursprünglichen Saft vorhanden war. Direktsaft hingegen wird nach dem Pressen und Filtrieren sofort abgefüllt.

Der Trend geht auch beim Essen zurück zum Selbermachen, denn Fertigprodukte sind in Zeiten von Clean Eating und Healthy Food ohnehin verpönt. Wer jetzt denkt, Selbermachen sei doch viel zu aufwändig, der sollte sich die folgenden Produkte einmal anschauen.

Fruchtnektar – Mindestfruchtgehalt zwischen 25 und 50 Prozent

Während man die Säfte einiger Fruchtarten pur genießen kann, können andere Früchte nicht zu 100-prozentigem Saft verarbeitet werden. Der Grund: Sie haben entweder einen zu hohen Säuregehalt oder sind besonders fruchtfleischhaltig.

Aus diesen Früchten wird Fruchtnektar hergestellt. Je nach Fruchtart beträgt der Fruchtanteil beim Nektar zwischen 25 und 50 Prozent. Die genauen Mindestgehalte für die jeweiligen Fruchtsorten sind in der Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung festgelegt.

Hinzu kommen Wasser und gegebenenfalls Süße in Form von Honig oder Zucker. Wie bei Fruchtsäften dürfen auch beim Fruchtnektar keine Farb- und Konservierungsstoffe verwendet werden.

Fruchtschorlen – frisch und fruchtig, aber oft gezuckert

Fruchtsaftschorlen enthalten Fruchtsaft, Fruchtsaftkonzentrat oder Fruchtmarkt. Weitere Bestandteile sind Wasser und Kohlensäure. Außerdem können Fruchtschorlen unter Umständen gezuckert sein.

Die Mindestfruchtgehalte sind ebenfalls vorgegeben und entsprechen denen der Fruchtnektare. So muss beispielsweise der Mindestfruchtgehalt von Apfelsaftschorlen mindestens 50 Prozent betragen, während der von Rhabarberschorlen bei mindestens 25 Prozent liegt.

Fruchtsaftgetränke – Fruchtanteil zwischen 6 und 30 Prozent

Am niedrigsten ist der Fruchtanteil bei Fruchtsaftgetränken. Dieser liegt zwischen sechs und 30 Prozent - je nachdem, welche Fruchtart Geschmacksträger ist. So beträgt der Fruchtgehalt beispielsweise bei Kernobst oder Trauben mindestens 30 Prozent und bei Zitrusfrüchten mindestens sechs Prozent.

Hinzu kommen Wasser, natürliche Fruchtaromen und gegebenenfalls Zucker und Genusssäuren, die dem Fruchtsaftgetränk sein charakteristisches säuerliches Aroma verleihen. Fruchtsaftgetränke werden mit und ohne Kohlensäure hergestellt.

Welche Säfte wirklich gesund sind

Sind manche Säfte nun gesünder als andere? Dazu Klaus Heitlinger vom VdF: "Fruchtsäfte bestehen immer zu 100 Prozent aus dem Saft der Früchte. Deshalb gilt hier die Gleichung: Fruchtsaft gleich 100 Prozent Frucht.

Aufgrund ihrer wertvollen Inhaltsstoffe werden Fruchtsäfte von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in die Gruppe der pflanzlichen Lebensmittel und nicht in die Gruppe der Getränke eingeordnet."

Pauschal lasse sich sagen: Ein ausgewogener Umgang mit der Produktvielfalt im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung ist wichtig.

Verwendete Quellen:

  • Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF): SaftWissen
  • Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF): Die Wahrheit hinter den drei gängigsten Fruchtsaft-Mythen
  • Bundeszentrum für Ernährung: Fruchtsäfte
Bildergalerie starten

Superfood? Das sind die gesündesten Lebensmittel der Welt

Wenn es um ideale Ernährung geht, scheiden sich die Geister. Um eindeutig festzuhalten, was wirklich gesund ist, führte Jennifer Di Noia, Professorin an der William Paterson University in New Jersey, 2014 eine Studie durch und erstellte eine Liste der 41 nährstoffreichsten und damit gesündesten Lebensmittel.