Gewöhnlich verzehrt man bei Kohlgemüsen die Blätter und wirft den Strunk weg. Bei Kohlrabi geben die Blätter zwar Auskunft über den Reifegrad des Gemüses, nach dem Kauf sollte man sie aber schnell abschneiden.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Ob Kohlrabi ganz frisch ist, kann man sehr gut an seinen Blättern erkennen. Sie sollten immer grün und auf keinen Fall welk sein. Doch nach dem Einkauf sollte das Laub umgehend entfernt werden, rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Denn das Blattwerk entziehe der Knolle sonst die Feuchtigkeit.

Haltbarkeit von Kohlrabi verlängert sich

So entblättert können die Knollen mehrere Tage im Kühlschrank gelagert werden. Dafür sollten sie aber in ein feuchtes Tuch eingeschlagen werden. In früheren Zeiten trat häufiger das Problem auf, dass manche Kohlrabiknollen teilweise holzig waren. Dies sei heute nicht mehr gegeben - dank der Auswahl geeigneter Sorten und guter Kulturführung bleibt die gesamte Kohlrabiknolle zart.

Kohlrabi ist es vielseitig einsetzbar: gedünstet als Gemüsebeilage, gebraten als Gemüseschnitzel, fein geraspelt als Salat oder in dünne Scheiben geschnitten auf einem herzhaften Brot. Die Knollen lassen sich auch aushöhlen und füllen. (awa/dpa)

Bildergalerie starten

Von Zwetschgen-Schoko-Kuchen bis Parmigiana di Melanzane: Leckere Saisonrezepte für den Juli

Saisonal kochen und backen ist besonders in den Sommermonaten ganz einfach: Viel buntes Gemüse und frisches Obst stehen Ihnen im Juli zur Verfügung. Holen Sie sich Inspiration für Saisonrezepte in der Bildergalerie.