Wer nicht mehr weiß, wie lange die Eierschachtel schon im Kühlschrank steht, muss sie nicht zwingend wegwerfen. Denn man kann mit einem einfachen Trick testen, ob ein Ei noch genießbar ist oder schon schlecht - auch ohne es aufzuschlagen.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Das Brot schimmelt, Fleisch verliert seine Farbe und Milch entwickelt einen strengen Geruch: Bei den meisten Lebensmitteln kann man schnell feststellen, ob sie noch genießbar oder schon schlecht sind.

Bei Eiern ist das anders, denn sofern man sie nicht öffnet, zeigen sie keine äußerliche Veränderung. Wie erkennen Sie trotzdem, ob ein Ei noch haltbar ist?

1. Das Ei ins Wasser legen

Wer das Ei nicht aufschlagen möchte, der kann die Genießbarkeit auch bei einem geschlossenen Ei testen. Dazu müssen Sie dieses lediglich in ein volles Wasserglas legen. Je nachdem, wie es sich im Wasser verhält, wissen Sie danach, ob es noch essbar ist. Diese Methode ist möglich, da sich der Luftraum, der in jedem Ei besteht, mit der Zeit verändert und größer wird.

  • Bleibt das Ei am Boden liegen, ist es noch frisch.
  • Bei etwas älteren Eiern hebt sich eine Seite oder es steht sogar senkrecht im Wasser. Essen Sie es am besten nur komplett durchgegart.
  • Sobald das Ei an der Oberfläche schwimmt, sollten Sie es besser nicht mehr essen.

Draußen ist es heiß - was gibt es da Besseres als ein Eis? Um sich den Weg in die nächste Eisdiele zu sparen, können Sie die leckere Erfrischung auch ganz einfach selber machen. Einzige Voraussetzung wäre ein Gefrierfach und ein bisschen Spaß am Experimentieren.

2. Aufgeschlagene Eier beurteilen

Schlagen Sie ein rohes Ei beispielsweise in einer Pfanne auf, können Sie anhand des Aussehens beurteilen, wie frisch das Ei ist.

Sieht der Eidotter flach aus und das Eiweiß ist nur noch wässrig statt zäh, lagert das Ei schon länger. Der Dotter verschiebt sich außerdem eher zum Rand und bleibt nicht wie bei frischen Eiern in der Mitte.

3. Wie alt ist das gekochte Ei?

Wer bei gekochten Eiern herausfinden möchte, wie alt sie schon sind, der muss sie aufschneiden. Ist die Luftkammer schon groß und der Dotter hat sich in Richtung der Schale verschoben, ist das Ei schon älter. Hier verrät der Geruch am besten, ob Sie das Ei noch essen können.

Übrigens: Was mit dem Körper passiert, wenn Sie täglich Eier frühstücken, lesen Sie hier. (awa)

Verwendete Quellen:

  • Ökotest: Eier-Test: So erkennen Sie, ob das Ei noch frisch ist
  • Edeka: Woran lassen sich faule Eier erkennen?

So lange sind gekochte Lebensmittel im Kühlschrank wirklich haltbar

Pasta, Reis und Kartoffeln verlieren nach dem Kochen ihre Haltbarkeit. Der Grund: Durch die Stärke sind sie anfällig für Bakterien.