• Wenn die Karotte schimmelt oder einen Pelz bildet, sollte sie weggeworfen werden.
  • Es gibt aber einige Tipps, um das zu vermeiden.
  • Und ist die Möhre nur schrumpelig, gibt es einen einfachen Trick.

Mehr Themen zu Lebensmitteln finden Sie hier

Sie schimmelt oder fängt an, die Farben zu wechseln: Wenn die Karotte ihr Äußeres ändert, dann ist das Innere oft auch schon längst betroffen. Da hilft es auch nicht, die verfärbten Teile wegzuschneiden und es bleibt leider nur noch eines: weg damit!

Um dem vorzubeugen, sollte man Karotten kühl lagern, da sich Schimmel gerne ausbreitet, wenn es warm und feucht ist. Außerdem sollte man den Kühlschrank regelmäßig reinigen, damit sich Bakterien nicht so schnell verbreiten können. Und ganz wichtig: Achten Sie schon im Supermarkt darauf, keine Karotten mit Verfärbungen zu kaufen.

Lesen Sie auch: Verdorbenes Essen: Wenn aus Lebensmitteln Krankmacher werden


Schlappes Möhrchen? So wird es wieder knackig!

Ist die Karotte allerdings nur weich, kann man sie sorgenfrei genießen. Wobei weiche Karotten oft nicht mehr so lecker schmecken wie knackig frische. Deswegen muss man die Karotte aber noch lange nicht wegwerfen, sondern kann sie etwa zu einer leckeren Karotten-Ingwer-Suppe verarbeiten oder für mehrere Stunden in ein Gefäß mit Wasser stellen – am besten im Kühlschrank. Die Karotten nehmen das Wasser über die Wurzeln wieder auf und sind fast wieder so knackig wie vorher.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Lebensmittel einfrieren

Lebensmittel einfrieren: Was geeignet ist und wie lange es sich hält

Um Lebensmittel länger haltbar zu machen, ist Einfrieren eine praktische Methode. Doch welche Nahrungsmittel sind für das Einfrieren überhaupt geeignet und wie lange halten sie sich im Tiefkühler?