Virologe Hendrik Streeck regt einen Strategiewechsel in der Coronakrise an. Man solle nicht nur auf reine Ansteckungszahlen schauen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Virologe Hendrik Streeck regt eine Debatte über Umfang und Dauer der staatlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie an.

"Ich plädiere für einen Strategiewechsel", sagte der Direktor des Institutes für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn der "Welt am Sonntag". "Wir dürfen uns bei der Bewertung der Situation nicht allein auf die reinen Infektionszahlen beschränken", sagte er.

Streeck über Coronavirus: "Sehen kaum Anstieg der Todeszahlen"

Zwar steige die Zahl der positiv getesteten Menschen in Deutschland und Europa signifikant an. "Gleichzeitig sehen wir aber kaum einen Anstieg der Todeszahlen."

Der Wissenschaftler ergänzte, gesellschaftlich betrachtet seien Infektionen ohne Symptome nicht zwangsweise schlimm. "Je mehr Menschen sich infizieren und keine Symptome entwickeln, umso mehr sind - zumindest für einen kurzen Zeitraum - immun. Sie können zum pandemischen Geschehen nicht mehr beitragen." Streeck sagte, man könne "das Leben ja nicht pausieren lassen".

Wichtig war es ihm, zu betonen, dass "niemand – kein Politiker, kein Virologe, kein Epidemiologe – den einen, richtigen Weg im Umgang mit der Pandemie kennt. Wir können nur ausprobieren, und wir müssen auch Fehler machen dürfen." (dpa/mbo)  © dpa

Chef der Kassenärzte plädiert für Corona-Lockerungen: "Panikmodus ausschalten"

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung spricht sich für weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Deutschland aus. Konkret sollten unter anderem die Auflagen für Veranstaltungen überdacht werden. (Teaserbild: imago/IPON)
Teaserbild: © Federico Gambarini/dpa