Laut Handelsblatt streicht SAP die Marke Tesla von der Dienstwagenliste. Die Software-Firma hat weltweit etwa 28.000 Fahrzeuge in der Flotte, davon 18.000 in Deutschland. Laut elective.net betreibt SAP derzeit 3.100 Elektroautos.

Mehr zum Thema Mobilität

Schwankende Preise, unzuverlässige Lieferung

"Die Listenpreise schwanken bei Tesla stärker als bei anderen Herstellern, das erschwert die Planung und ist ein höheres Risiko für uns", zitiert das Wirtschaftsmagazin SAP-Flottenchef Steffen Krautwasser. Die Lieferzeiten schwanken ebenfalls. Autos würden früher geliefert als vereinbart, was SAP Schwierigkeiten bei Lagerung und Logistik mache, so Krautwasser weiter. Der Software-Konzern will seinen Fuhrpark ab 2025 auf Elektroautos umstellen. 2030 sollen die letzten Verbrenner und Plug-in-in-Hybride außer Dienst gehen.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Weniger Tesla bei Sixt und Hertz

Hertz und Sixt hatten erst vor Kurzem angekündigt, den Anteil von Elektroautos in ihren Flotten zu reduzieren. Beide Autovermieter begründeten den Verkauf von Tesla-Fahrzeugen mit hohen Reparaturkosten nach Unfällen. Sixt nannte, ebenso wie SAP, das mehrfache Senken der Neuwagenpreise als Problem; das drücke die Restwerte der Autos.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.