Mit dem Taycan hat Porsche gezeigt, dass auch die alte Garde der Autobauer konkurrenzfähige, wenn nicht sogar wegweisende E-Autos auf die Straße bringen kann. Einer der Macher hinter dem Vorzeigestromer ist Porsche Entwicklungschef Michael Steiner.

Mehr zum Thema Mobilität

Im Moove Podcast erklärt er, wieso Porsche eigene Batterien entwickelt und baut, wieso der Weg für ihn nicht an E-Fuels vorbeiführt und warum der Elfer das letzte und vielleicht schwierigste Projekt in Sachen Elektrifizierung wird. Steiner erläutert, wieso Batterien für ein Elektroauto mitunter komplexer sind, als die für die Luftfahrt, welche Vorteile das höhere Gewicht von E-Autos sogar für einen Sportwagen haben kann und er gibt Einblicke in das Ringen im Volkswagenkonzern hinsichtlich der Digitalisierungsstrategie.

Zudem sprechen wir mit dem Porsche Entwicklungsvorstand über neue Baureihen im Porsche-Portfolio, diskutieren die E-Fuel-Projekte des Unternehmens und klären, in welchen Bereichen die Elektromobilität in Zukunft noch die größten Potenziale in puncto Effizient und Performance hat.

Steiner verrät außerdem, was für ihn eine Hochleistungszelle ausmacht, wieso es denkbar ist, dass Porsche auch für andere Autobauer Batterien baut und entwickelt und wieso das E-Fuels-Projekt in Chile eigentlich viel schneller anlaufen könnte.

Was Michael Steiner sonst noch erzählt hat? Reinhören!

Der Moove-Podcast bei Spotify

Der Moove-Podcast bei Apple Podcasts

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Der Moove-Podcast bei YouTube

Alle Podcasts von auto motor und sport:

Alle Episoden des Moove-Podcasts

Der Moove-Podcast auf Youtube

Formel Schmidt

Kiesplatzkönige

auto motor und sport Erklärt

Motor Klassik trifft

Echte Autoliebe  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.