Der Fahrer des voll beladenen Autotransporters, ein Trucker aus Polen, hatte im Tunnel bemerkt, dass ein Reifen seines Anhängers Feuer gefangen hatte. In einer Haltebucht versuchte der 41-Jährige die Flammen zu löschen, doch die Situation geriet außer Kontrolle. Nach Angaben der Polizei löste der Fahrer dann den Tunnelalarm aus, stieg in seinen brennenden Lkw und fuhr los gen Tunnel-Ende.

Mehr zum Thema Mobilität

Sechs Pkw ausgebrannt

Auf der sechs Kilometer langen Fahrt breitete sich Brand weiter aus, in letzter Sekunde erreichte der Fahrer den Tunnelausgang, stellte den Lkw im Freien ab und brachte sich in Sicherheit. Die Tunnelfeuerwehr habe mit den Löscharbeiten umgehend begonnen. Dennoch seien der Autotransporter sowie sechs der neun geladenen Fahrzeuge ausgebrannt, teilte die Polizei mit. Der Schaden wurde auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich herausfordernd, die A71 musste zwischen Oberhof und Gräfenroda vorübergehend vollständig gesperrt werden. Die Polizei lobte den Fahrer für sein schnelles und besonnenes Handeln.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Rennsteigtunnel längster Tunnel Deutschlands

Der Rennsteigtunnel erstreckt sich über eine Länge von 7.916 Metern und ist damit der längste Straßentunnel Deutschlands. Im europäischen Vergleich rangiert er auf dem fünften Platz der längsten zweiröhrigen Straßentunnel, nach dem Ryfylketunnel, dem Gran-Sasso-Tunnel, dem Plabutschtunnel und dem Seelisbergtunnel.

In der Fotoshow zeigen wir Ihnen, wie sich Brände von E-Autos in Tunneln auswirken.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.