Die nordrhein-westfälische Stadt Hamm hat per künstlicher Intelligenz gesteuerte Ampeln an der Kreuzung Heßlerstraße/Marker Allee ausprobiert. Nach einer zweimonatigen Testphase sind die Verantwortlichen mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Auf Nachfrage von heise online gaben die Tester an, dass die KI-Schaltungen den Radverkehr sichtbar gefördert und Wartezeiten reduziert hätten. Insgesamt hätte sich der Komfort verbessert.

Mehr zum Thema Mobilität

Auch den Fußgängerverkehr würden die KI-Ampeln besser regeln. So bieten die Signalanlagen längere Grünphasen für Schülergruppen zu Beginn und zum Ende der Schule. Außerdem hätten die Verantwortlichen positive Rückmeldungen erhalten. Die KI-gesteuerte Anlage bleibe weiterhin in Betrieb. Demnächst verschwindet eine in der Nähe befindliche Großbaustelle, was die Verkehrsströme massiv ändern dürfte. Die Tester wollen beobachten, wie die KI-Ampel darauf reagiert.

Anfang 2024 weitere KI-Ampel

Eine neue KI-Ampel installiert die Stadt Hamm an einem Fußgänger-Überweg der Ostwennemarstraße, an dem es in der Vergangenheit vermehrt zu Unfällen gekommen ist. Anfang 2024 soll diese Ampel in Betrieb gehen. Aufgrund der bisher positiven Erfahrungen seien weitere KI-Ampelstandorte geplant, für die aber noch kein Zeitrahmen abgesteckt sei.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Algorithmus analysiert Grün-Bedarf

Die KI-Ampeln kommen vom Münchener Verkehrsmanagement-Unternehmen Yunex, das einst unter dem Dach von Siemens gegründet wurde und jetzt eigenständig ist. Die Firma nutzt für die Ampelsteuerung ihr System awareAI, bei dem Algorithmen die Bilder von Videokameras auswerten. Bei der Kreuzung in Hamm überwachen sieben Kameras den Verkehr – sie leuchten die Kreuzung diagonal aus und erfassen auch Fuß- und Radwege. Die Technik erkennt, wie viele Verkehrsteilnehmer Bedarf an einer Grünphase haben und priorisiert danach ihre Schaltungen. Radfahrer erkennt das System aus einer Entfernung von 70 Metern. Wenn sich an der Ampel größere Fußgängergruppen sammeln, sorgt die Schaltung dafür, dass die komplette Gruppe die Straße bei Grün überqueren kann. Aus Datenschutzgründen werden die aufgezeichneten Bilder nur kurz gespeichert.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.