Beide Schilder geben eine vorgeschriebene Fahrtrichtung an. In unserem Fall zeigt das Zeichen 209 in einer Kurve nach rechts, beim Schild Nummer 211 deutet ein waagerechter gerader Pfeil nach rechts.

Mehr zum Thema Mobilität

Die Unterschiede der Schilder

Der Unterschied liegt im Zeitpunkt des Abbiegens. Beim VZ 209, also dem Schild mit dem "kurvigen" Pfeil muss der Autofahrer NACH dem Schild in die angegebene Richtung fahren. Beim geraden Pfeil des VZ 209 gilt die Fahrtrichtung VOR dem Schild.

Ein häufiger Anwendungsfall für das VZ 209 ist beispielsweise an Einbahnstraßen zu finden, wo Fahrzeuge nur in eine Richtung fahren dürfen. Das VZ 211 hingegen kommt oft an Kreuzungen oder Abzweigungen vor, wo Fahrer angeleitet werden, in eine bestimmte Richtung abzubiegen. Auch mehrere Richtungen können hier vorgegeben werden – zum Beispiel geradeaus und rechts.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Was kostet die Missachtung?

Übrigens: Beide Schilder wurden 1992 in die Straßenverkehrsordnung in der jetzigen Form übernommen. Autofahrer, die das Vorschriftzeichen missachten, müssen mit einem Bußgeld von fünf bis 35 Euro rechnen, je nachdem, ob eine Gefährdung oder gar ein Unfall mit Sach- oder Personenschäden vorliegt.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.