Die EU-Chemikalienbehörde ECHA plant laut der Fachzeitschrift Kfz-Betrieb, Blei in das Verzeichnis zulassungspflichtiger Stoffe aufzunehmen. Das Material wird unter anderem für die Reparatur von Kühlern, Elektrik und Karosserien historischer Autos genutzt.

Mehr zum Thema Mobilität

Anhang XIV der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Eine Aufnahme in den Anhang XIV der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, auch als "Verzeichnis zulassungspflichtiger Stoffe" bekannt, käme einem Verbot gleich. Betriebe, die Blei verwenden, müssten sich registrieren und nachweisen, dass keine gleichwertigen Alternativen zur Verfügung stünden, so der Bericht. Der bürokratische Aufwand wäre gewaltig und für Restaurierungsbetriebe nicht bezahlbar.

Das Restaurieren von Oldtimern mit historisch korrekten Materialien wie etwa bleihaltigen Zinnlegierungen würde damit praktisch unmöglich. "Dabei geht es um Legierungen wie Pb74 Sn25 Sb1 (Schwemmzinn), Pb65 Sn35 (Kühlerzinn) und Sn60 Pb40 (Elektrikzinn)", so Kfz-Betrieb.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Petition Nr. 0724/2023

Um das Verbot zu verhindern, hat der Sachverständige Dr. Ivo Rauch eine Petition gestartet. Die Petition mit der Nummer 0724/2023 wurde vom EU-Parlament veröffentlicht. Unterstützer können sich hier eintragen.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.