• Experten raten beim Autofahren, keine dicke Winterkleidung zu tragen.
  • Der Grund: Die Sicherheit der Fahrer ist dadurch gefährdet.

Mehr Themen rund ums Auto finden Sie hier

Ist das Auto noch nicht erwärmt, behalten Fahrer im Winter zumeist ihre dicke Kleidung hinter dem Steuer an. Das kann ihnen im schlimmsten Fall aber zum Verhängnis werden, warnen Verkehrsexperten. Das sind die Gründe.

Sicherheitsgurt liegt nicht richtig an

Zu dicke Kleidung verhindert, dass der Sicherheitsgurt richtig anliegt. Dadurch habe der Körper zu viel Bewegungsspielraum und könne im schlimmsten Fall unter dem Gurt hindurchrutschen, so die Verkehrsexperten vom Auto Club Europa (ACE).

Damit das nicht passiert, muss der Gurt unterhalb des Bauchs gestrafft anliegen. Für die Kleinen im Kindersitz gilt: Zwischen Kind und Gurt darf nur eine flache Hand passen.

Dicke Kleidung schränkt beim Autofahren in der Sicht ein

Passiert ein Unfall in Wintermontur, kann ein Bußgeld fällig werden. Denn laut Straßenverkehrsordnung (StVO) muss der Fahrende dafür sorgen, dass seine Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird. Zu dicke Kleidung, Handschuhe und Schals können Schulterblick und adäquates Lenken erschweren, die Reaktionszeit verlängern und dadurch die Verkehrssicherheit gefährden, so der ACE.

Damit man in der Zeit, bevor es im Auto warm wird, nicht friert, empfehlen die Experten Kleidung aus Fleece. Diese sei dünn und halte trotzdem warm. Und für die kleinen Mitfahrer empfehlen sie eine über den Sitz und Gurt gelegte vorgewärmte Kuscheldecke, statt des dicken Skioveralls. (spo/dpa)

Der Winterreifen-Check: So erkennen Sie, ob Ihre Winterreifen noch wintertauglich sind.

Der Winter steht vor der Tür - und damit auch der Reifenwechsel, denn spätestens bei Schnee und Glätte sind Winterreifen Pflicht. Aber reicht das Profil noch für eine weitere Saison aus? Mit diesem einfachen Trick überprüfen Sie die Profiltiefe auf ihre Wintertauglichkeit.