Outfits des Grauens: Hätten diese Stars doch noch einmal aufmerksam in den Spiegel geschaut.

Wir wissen natürlich nicht, wie kurzfristig Sängerin Ashley Monroe die Einladung für die 50. Country Music Awards erreicht hat - dass sie in der Eile aber ohne Hose das Haus verlassen hat, hätte ihr ruhig mal jemand sagen können. Neben Monroes gewagtem Unten-ohne-Look gab's noch einige modische Fehltritte.
Pop Art trifft "Fluch der Karibik" trifft Kleidercontainer: Vielleicht hatte Steven Tylers Stylist ja tatsächlich einen Masterplan, als er seinem Schützling die Klamotten ausgesucht hat? Wenn dem so war, hat er ihn anscheinend komplett für sich behalten.
Schlitz geht immer?!? Nicht erst seit Angelina Jolies denkwürdigem Auftritt bei den Oscars 20012 weiß man, dass es vor allem auf die Haltung ankommt. Miranda Lambert löst das eigentlich ganz elegant - doch der Faltenwurf ihres Kleides schmeichelt ihr nicht. Nicht nur, dass er ihre Hüften breiter erscheinen lässt ...
... die nach schräg unten verlaufenden Falten geben ihrem Dekolleté einen ziemlich unschönen Look.
Keine halben Sachen? Von wegen: Sängerin Kelsea Ballerini konnte sich nicht zwischen kurzem und langem Rock entscheiden und wählte einfach eine Variante, die beides bietet. Dazu jede Menge Rüschen und ein zu enges Oberteil - fertig ist ein klassisches Outfit des Grauens.
Die Queens of Metal bei den Country Awards. Sofia Vergara und Reese Witherspoon teilen sich entweder einen Stylisten oder haben sich vor der Veranstaltung etwas zu genau abgesprochen. Motto des Abends: schwarz und ganz viel Bling Bling.
Extra umgezogen hatte sich Kimberly Schlapman. Ob nun der Schritt vom wandelnden Sofa-Kissen zur Leuchtboje eine Verbesserung war, sei mal dahingestellt. Einer der Hits ihrer Band Little Big Town heißt übrigens "Day Drinking" - vielleicht eine Erklärung für die Wahl der Outfits?
Zurück zur Natur! Statt eines Oberteils gibt's bei Miranda Lambert zum Tüll-Unterrock Horden von Ameisen, die über ihren Körper krabbeln.
Deana Carter weiß, was Männer mögen. Hauteng muss es sein. Sehr kurz. Und aus Leder. Leider sieht die Kombination am Ende weder sexy noch glamourös aus.
Bei den MTV Movie Awards werden Preise an Schauspieler und andere Filmschaffende verliehen. Emily Ratajkowski - Model mit Schauspiel-Ambitionen - ist noch längst nicht soweit, nutzte aber die Gelegenheit, noch einmal zu zeigen, wofür sie einen Preis verdient hätte. Doch spätestens seit "Blurred Lines" weiß eh die ganze Welt, wie Ratajkowski nackt aussieht. Den halben Bikini mit grünem Fähnchen hätte sie sich also sparen können.
Auftritt für eine alte Bekannte: als "Berlinackte" verursachte Bai Ling mit ihren freizügigen Auftritten und gewollten Nippel-Blitzern vor ein paar Jahren beim deutschen Boulevard Schnappatmung. Als halbnackter Drachen ringt sie nun erneut um die Gunst der Fotografen.
Aufmerksamkeit um jeden Preis wollte wohl auch Jungstar Hailee Steinfeld erregen. Mit ihrem kruden Stil-Mix gelang ihr das auch - zumindest im negativen Sinn. Gladiatoren-Sandalen, transparente Bluse mit Oma-BH und ein Pailletten-Tüll-Monster als Rock sind ja schon für sich genommen ein modisches Wagnis. Die Kombination von allem ist einfach zu viel des Schlechten.
Schauspielerin Rebel Wilsons komisches Talent ist überragend. Da war es irgendwie fast enttäuschend, dass sie im kleinen Schwarzen mit knalligem Farbakzent so elegant und ziemlich brav daherkam. Oder?
Keine Sorge: Wilson wurde ihrem Ruf gerecht und stahl in der Hautengen Latex-Hose samt Engelsflügel allen Gästen der Movie Awards die Show.
Auch eine Stil-Ikone wie die wunderschöne Scarlett Johansson greift mal daneben. Gut: sie kann einen hautengen Overall auf jeden Fall tragen. Aber von Kopf bis Fuß in Neonpink ist einfach zu viel für unsere Augen.
Schwarz-weiß ist ein modischer Dauerbrenner und eigentlich eine sichere Bank beim Styling. Wenn wie bei Amy Schumer das Kleid aber zu kurz gerät und die ganze Haltung Unwohlsein ausdrückt, gehört der Auftritt eindeutig in die Kategorie "Outfits des Grauens".
Sie kennen Machine Gun Kelly nicht? Bis der Rapper seinen musikalischen Durchbruch schafft, will er sich anscheinend mit Oben-ohne-Fotos bemerkbar machen. Am Strand ok - auf dem roten Teppich absolut daneben.
Charli XCX entschied sich für ein Outfit im Sixties-Stil. Zumindest lassen der karierte Mantel und die Mega-Plattform-Sohlen das vermuten. Ein gelungener Auftritt sieht aber anders aus.
Alles klar, lieber Paul Rodriguez: als Profi-Skater ist man verpflichtet, stets lässig aufzutreten und bloß nie im Anzug zu erscheinen. Aber wenn man so gar keine Lust hat, sich für ein Event in Schale zu werfen, ist zu Hause bleiben manchmal die bessere Option.
Miley Cyrus gebührt irgendwann eine besondere Horror-Outfits-Ehrung: Sie ist so jung und schon so oft in dieser Liste dabei, dass man sie für einen alten Hasen halten könnte. Auch mit dieser Sado-Maso-Verkleidung bettelt sie ja geradezu darum, einen Platz in dieser Galerie zu finden.