Ein Abflussrohr ist kein Mülleimer. Dennoch landen dort täglich überschüssiges Bratfett, Essensreste oder die übriggebliebene Salatsauce. Aber alles, was durch den Abfluss verschwindet, kann Sie schnell wieder einholen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

In vielen Haushalten werden Pfannen samt Ölresten mit heißem Wasser ausgespült. Die Wasser-Fett-Mischung landet anschließend im Abfluss oder in der Toilette.

Dass dadurch das Abwasser verschmutzt wird, ist noch relativ offensichtlich. Was viele aber nicht wissen: Auch wenn das heiße Öl zunächst flüssig ist, wird es hart, sobald es erkaltet. Da Fette nicht wasserlöslich sind, lagern sie sich mit der Zeit an den Rohrwänden ab.

Bildet sich ein immer dicker werdender Fettschichtbelag an der Rohrwand, kann sich dieses innerhalb von wenigen Monaten vollständig mit Fett verschließen.

Das passiert, wenn Ölreste ins Abwasser gelangen.

Zudem können Essensreste im klebrigen Fett im Abfluss oder Rohr haften bleiben und so für einen unangenehmen Geruch in der ganzen Küche sorgen.

Öl und Bratfett richtig entsorgen

Wie geht man also nach dem Kochen richtig vor? Lassen Sie zunächst das Öl oder Fett in der Pfanne kalt werden und wischen Sie es im Anschluss mit einem Küchentuch aus.

Dieses sowie sonstige Essens- und Ölreste können Sie - am besten in einem verschließbaren Gefäß - im Hausmüll entsorgen.

Um eventuellen Verstopfungen vorzubeugen, empfehlen Experten zudem, regelmäßig ein bis zwei Liter heißes Wasser mit Spülmittel in den Abfluss zu kippen. (dag)

Verwendete Quellen:

19-Tonnen-Fettberg in Detroit aus Kanalisation entfernt

Arbeiter haben am Donnerstag einen 30 Meter langen und 19 Tonnen schweren Fettberg aus der Kanalisation in Detroit entfernt. Der Klumpen aus Öl, Fett und Feuchttüchern hatte einen Abwasserkanal verstopft.