Was ist "Spoofing"?

Hacker suchen immer wieder nach Lücken, um persönliche und empfindliche Daten zu stehlen und damit großen Schaden anzurichten. Ihre Kreativität kennt dabei keine Grenzen. Sie verstecken ihre Fallen – beispielsweise hinter E-Mails – mittlerweile so gut, dass man sie auf den ersten Blick als gefahrlos einstufen würde. Und genau so eine Falle ist "E-Mail-Spoofing"…
Neben Phishing ist Spoofing eine Betrugsmethode, die sich in den letzten Jahren mehr und mehr im Internet verbreitet hat.

Das Wort "Spoofing" kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie "Manipulation, Verschleierung oder (Vor)täuschung". Mit dieser Methode verschaffen sich Hacker Zugang zu Netzwerken, PCs oder zu bestimmten Daten.

Verschiedene Arten von Spoofing

E-Mail-Spoofing: Beim E-Mail-Spoofing wollen Cyber-Kriminelle an persönliche Daten gelangen, indem sie ihre Identität vortäuschen – also vorgaukeln, jemand anderes zu sein. Das heißt, die E-Mail wird so verfälscht, dass Absender-IP, -name und/oder -adresse vertrauenswürdig erscheinen. Meist handelt es sich um den Namen von Freunden oder Bekannten. Es kann aber auch ein Bankinstitut sein.

In den Mails werden häufig Links angegeben, doch es sind natürlich keine "guten Links", die auf echte Seiten führen: Mittels dieser Links wird der Nutzer dann nach dem Phishing-Prinzip auf gefälschte Webseiten gelotst. Dort werden dann z. B.  personenbezogene Daten gestohlen oder Malware auf dem System installiert.

Oft sind auch Dateien angehängt, die auf den ersten Blick unbedenklich und harmlos erscheinen. Wird diese Datei dann aber heruntergeladen, lädt sich der Nutzer damit unwissentlich Viren und Trojaner herunter. Und diese verschaffen dem Hacker Zugang zu allen möglichen Daten und Aktivitäten. E-Mail-Spoofing ist besonders populär, doch es gibt natürlich noch weitere Arten der Betrugsmaschen:

Call-ID-Spoofing: Neben E-Mails nutzen Hacker gern auch das Telefon: Beim Call-ID-Spoofing erhalten Sie einen Anruf mit einer Rufnummer, die Ihnen bekannt oder vertrauenswürdig erscheint (teilweise identische Nummer wie die Polizei oder Behörden). Dabei versuchen Hacker ihre Opfer dazu bringen, sensible Daten herauszugeben. Oder sie bringen sie sogar dazu, einen bestimmten Geldbetrag zu überweisen.

DNS-Spoofing: Hierbei handelt es sich um einen Anschlag auf das Domain-Name-System. Dabei werden Domai-Namen und IP-Adressen verfälscht und der Datenverkehr unbeoachtet auf einen anderen Computer verlegt. Somit können Hacker mittels "Phishing" oder "Pharming" personenbezogene Daten klauen.

Hinweis: Zum Thema "Pharming" finden Sie hier im GMX Blog in ein paar Wochen übrigens einen interessanten Artikel. Es lohnt sich also immer wieder, reinzuschauen!

ARP-Spoofing: Mit dieser Art von Spoofing wird die virtuelle Kommunikation abgehört, manipuliert und unterbunden.
IP-Spoofing: Hacker schmuggeln eigene Datenpakete in ein fremdes Rechnersystem ein, die normalerweise von einem Filtersystem gehemmt würden.

GPS-Spoofing: GPS-Signale – z. B. von Drohnen – können manipuliert werden. Hacker übernehmen hierbei dann die Kontrolle und haben vollen Zugriff auf die gehackten Drohnen.

Schutz vor Spoofing – was kann ich dagegen tun?

Bei GMX sind Sie bereits sehr gut durch die effektiv arbeitenden Spamfilter geschützt. Dennoch gilt es, aufmerksam zu sein. Ein absoluter Schutz vor Spoofing existiert leider nicht. Wie bei jeder anderen Gefahr im Internet auch, sollte man vorsichtig und aufmerksam sein.
 

Bitte beherzigen Sie die folgenden Tipps:

 
  • Nehmen Sie alle E-Mails, die im Spam Ordner landen, mit größter und höchster Vorsicht unter die Lupe. Klicken Sie im Zweifel auf keinen Fall auf einen Link und öffnen Sie auch keinen Anhang – dahinter könnte sich Schadsoftware befinden.
  • Phishing-Links können Sie bei GMX übrigens ganz leicht enttarnen – am PC und in der App.
  • Vergleichen Sie immer die Absenderadresse mit früheren Mails dieses Absenders, um sie auf Richtigkeit zu prüfen.
  • Lassen Sie sich niemals unter Druck setzen, private und sensible Daten per E-Mail zu versenden oder irgendwo einzugeben, sondern geben Sie diese nur in den jeweiligen offiziellen Applikationen/Accounts ein. Also z. B. in Ihrer installierten Online-Banking-App.
  • Um sich vor Viren zu schützen, sollten Sie ein Virenschutzprogramm herunterladen und Ihren Computer regelmäßig auf Viren überprüfen lassen. Eine Übersicht kostenfreier (und auch kostenpflichtiger) Programme dazu finden Sie z. B. auf botfrei.de.
  • Ein weiterer Schutz ist die sogenannte Firewall. Darunter versteht sich ein Sicherungssystem, das ein Netzwerk vor ungewolltem Zugriff schützt. Bei vielen Systemen ist die Firewall standardmäßig aktiviert, so z. B. bei Windows. Sollte die Firewall jedoch nicht eingeschaltet sein, aktivieren Sie sie.
  • Falls Sie sich bei einer Mail unsicher sind, so können Sie die IP-Adresse über spezielle Webseiten wie z. B. www.utrace.de zurückverfolgen. Sie erhalten hierbei jedoch nur den Standort des Servers über den alle IP-Adressen des Providers laufen. Weicht dieser Standort zu stark vom angegebenen Absender ab, ist ziemlich sicher etwas faul.
 
Sie fanden diesen Artikel hilfreich? Dann freuen wir uns über Ihr Feedback!

1.023 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

E-Mail-Postfach schützen

Haben Sie eigentlich schon einmal die Sicherheits-Einstellungen in Ihrem Postfach überprüft? Ein Blick lohnt sich allemal, denn rund um das Thema Sicherheit bietet Ihnen Ihr GMX E-Mail-Account viele praktische Einstellungsmöglichkeiten! weiterlesen
829 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Top 5 Sicherheits- & E-Mail-Tipps

Welche Rolle spielt der ominöse "Mailer Daemon", was ist "Spoofing" und woran merkt man, wenn das Postfach gehackt wurde? In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir wieder einige wichtige und hilfreiche Tipps für Sie in unserem GMX Blog veröffentlicht. Informieren Sie sich hier und seien Sie besser gerüstet für die Tücken des Internets. weiterlesen
68 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Mailer Daemon: Ihre E-Mails werden nicht zugestellt?

"Mail delivery failed: returning message to sender". Wenn Sie kurz nach dem Versand einer E-Mail diese Meldung vom Mailer Daemon erhalten, hat mit der Zustellung etwas nicht funktioniert. Doch warum kommen Mails in manchen Fällen nicht an und welche Rolle spielt dabei dieser misteriöse Mailer Daemon? weiterlesen
3.362 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Arbeiten im Home Office – GMX schützt!

Der Schutz Ihrer Privatsphäre steht bei uns an oberster Stelle. Das Fundament bilden dabei höchste Sicherheitsstandards und unser "Made in Germany"-Datenschutzversprechen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihr Postfach und die Arbeit damit um weitere Sicherheitsbausteine zu ergänzen. So sind Sie auch im Home Office bestens geschützt... weiterlesen
44 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Arbeiten von daheim – Ihr GMX Postfach hilft

Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten das GMX Postfach und die darin enthaltene Cloud für das Arbeiten im Home Office bieten. Denn auch in Zeiten von Corona können Sie sich problemlos digital von zu Hause aus organisieren! weiterlesen
302 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Darum ist Ihr E-Mail-Passwort so wichtig!

Passwörter sind ein Thema, dass uns alle beschäftigt. Für jeden Online-Dienst braucht man unbedingt ein individuelles, sicheres Passwort. Und das nicht ohne Grund! Nutzt man für alle Portale dasselbe Passwort, sind alle Online-Dienste in Gefahr. Wir zeigen, wieso: weiterlesen
2.165 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Aktuelle Phishing-Warnung

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie als unsere Nutzer gerne zum Thema Phishing-Mails informieren: Online-Kriminelle schlachten die Corona-Krise gerade für ihre Zwecke aus und versenden E-Mails mit allerlei schädlichen Inhalten. Lesen Sie hier, worauf Sie jetzt achten müssen. weiterlesen
3.112 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

PC kaputt, Dateien futsch?

Keine Seltenheit: Der PC gibt plötzlich den Geist auf, fort sind alle gespeicherten Foto-Erinnerungen, wichtigen Dateien und sonstigen Dokumente der letzten Jahre. In manchen Fällen ist eine Datenwiederherstellung durch IT-Profis möglich – die Kosten dafür sind allerdings extrem hoch, betragen gut und gerne um die 1.000 Euro. Das beste Gegenmittel für den Ernstfall? Ein regelmäßiges Backup! Für GMX Nutzer ist die Sache besonders einfach, denn: Die Lösung liegt direkt im Postfach… weiterlesen
262 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

PGP-Verschlüsselung einfach erklärt

Sie möchten eine Extraportion Schutz für Ihre E-Mails? Kein Problem! Mit der PGP-Verschlüsselung bei GMX können Sie ganz bequem verschlüsselt kommunizieren. Wir zeigen Ihnen, wie die Ende-zu-Ende Verschlüsselung hinter den Kulissen abläuft und erklären Ihnen gleich noch den Unterschied zur SSL-Verschlüsselung. weiterlesen
351 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ganz nach Ihrem Geschmack: Die Tipps des Jahres 2018

Das Beste kommt immer erst zum Schluss? Halten wir für ein Gerücht… Wir wünschen Ihnen nämlich heute einen guten Start ins neue Jahr – und beginnen gleich mit den Top-Artikeln der letzten 12 Monate. Viel Spaß dabei! weiterlesen
77 Personen finden diesen Artikel hilfreich.