Wie erkennt man modernes Phishing?

Mit Phishing wollen Betrüger durch gefälschte E-Mails oder Webseiten Ihre Daten oder Bankinformationen stehlen. Dabei werden die Kriminellen immer besser! Würden Sie modernes Phishing noch erkennen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich am besten verhalten, um der Falle zu entgehen.

Gefälschte E-Mails

Früher erkannte man gefälschte Firmen-E-Mails an ihrer schlechten Rechtschreibung, falscher Sprache oder fehlendem/ungewöhnlichem Design. Heutzutage sehen Phishing-E-Mails aber so täuschend echt aus, dass eine Identifikation mit bloßem Auge manchmal nicht mehr möglich ist. Selbst der Absender kann gefälscht werden.

Sie können modernes Phishing aber an der typischen „Drücker-Masche“ erkennen. Dabei werden Sie meist schon im Betreff zu einer Handlung genötigt. In der E-Mail selbst sollen Sie dann einem Link folgen und persönliche Angaben machen.

Typische Argumentations-Muster in Phishing-E-Mails:

  • „Es gab einen unbefugten Zugriff auf Ihr Konto/Postfach, bestätigen Sie jetzt unter folgendem Link Ihre Login-Informationen.“
  • „Letzte Mahnung: Zahlen Sie jetzt sofort unter folgendem Link Ihre ausstehende Rechnung.“
  • „Ihr PC ist von einem Virus befallen, laden Sie sich jetzt zu Ihrem Schutz die angehängte Sicherheitssoftware herunter (diese Software installiert meist erst den Virus)!“

Am besten geben Sie bei Verdacht die Webseite der echten Firma manuell in die Browserzeile ein und prüfen dort, ob Sie wirklich die entsprechenden Angaben machen müssen (Sind noch Rechnungen offen? Müssen Sie wirklich Ihr Passwort ändern?)! Wenn nicht, markieren Sie die E-Mail sofort als Spam, damit Ihr Spamfilter zukünftig diese E-Mails erkennt!

Gefälschte Webseiten

Folgt man doch einem Link auf eine gefälschte Webseite, wird es richtig gefährlich. Eventuell laden Sie dadurch bereits Schadsoftware herunter oder stehen kurz davor, private Informationen ein- und den Betrügern dadurch preiszugeben. Aber wie verraten sich die falschen Seiten, die ebenfalls den Originalen immer ähnlicher sehen?

Zunächst untersuchen Sie die Adresse der Webseite. Steht am Beginn „https“ und nicht nur „http“, nutzt die Seite für alle Übertragungen die verbreitete SSL-Verschlüsselung. Diese Verschlüsselungsmethode dient der Sicherheit Ihrer Daten und wird von Betrügern auf Fälschungen nicht immer eingebaut. Aber auch SSL-Zertifikate können gefälscht werden.

Folgen Sie Links aus E-Mails, Foren, Messengern oder sozialen Medien niemals, um sich einzuloggen oder Zahlungen zu tätigen! Am sichersten ist, dass Sie Webseiten von Online-Diensten ausschließlich selbständig aufsuchen und dort ggf. beim Support nachfragen, ob Sie wirklich die Dinge tun müssen zu denen Sie auf einer Webseite aufgefordert werden.

Informieren Sie sich im Vorfeld ausreichend über die Vertrauenswürdigkeit von beispielsweise unbekannten Online-Shops und geben Sie nicht ohne Weiteres Ihre privaten Informationen preis!

War dieser Tipp hilfreich? Dann bewerten Sie ihn doch kurz weiter unten. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

2.870 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Erpressungs-Trojaner – das können Sie tun

Und wieder ist es passiert: Zum zweiten Mal in zwei Monaten hat sich ein Erpressungs-Trojaner weltweit ausgebreitet. Dieses Mal wurden Banken, dutzende Unternehmen und sogar die Strahlungs-Überwachung in einem Atomkraftwerk lahmgelegt. Doch auch Sie als Privatnutzer kann es treffen! Wir zeigen Ihnen, was Sie im Ernstfall tun sollten und wie Sie am besten vorbeugen können. weiterlesen
1.551 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

So erkennen Sie Spam

Bestimmt mussten auch Sie sich schon einmal mit Spam-Mails auseinandersetzen. Von betrügerischen Inhalten bis hin zu Viren und anderer Schadsoftware bringen sie alles mit, was Ihrem Geldbeutel oder Ihren Geräten schaden könnte. Damit es aber erst gar nicht so weit kommt, stellen wir Ihnen einige Merkmale vor, an denen Sie die hinterlistigen E-Mails erkennen können. weiterlesen
3.786 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Hinweis bei manipulierten Webseiten

GMX schützt Sie jetzt noch besser vor potentiell gefährlichen Webseiten: Neben den Spamfiltern gibt es eine weitere Schutzfunktion in Form eines Warnhinweises. weiterlesen
840 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

So schützen Sie Ihre E-Mails

Aus der Arbeitswelt gar nicht mehr wegzudenken, entwickelte sich die E-Mail zu einem der wichtigsten Kommunikationsmittel. Ganz egal, wie gut die Technik Ihre E-Mails schützt, auch Sie selbst sind beim Thema E-Mail-Sicherheit gefragt. Mit unseren Tipps finden Sie heraus, was zu tun ist. weiterlesen
170 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ganz nach Ihrem Geschmack: Die Tipps des Jahres 2018

Das Beste kommt immer erst zum Schluss? Halten wir für ein Gerücht… Wir wünschen Ihnen nämlich heute einen guten Start ins neue Jahr – und beginnen gleich mit den Top-Artikeln der letzten 12 Monate. Viel Spaß dabei! weiterlesen
67 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Spamschutz im Postfach – Vorteile & Tipps

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Ihr Postfach ohne Spamfilter aussehen würde? Wahrscheinlich wären Sie ziemlich schnell genervt, denn Ihr Posteingang wäre bald voll von unerwünschten Massen-E-Mails. Sie müssten selbst für jede E-Mail individuell entscheiden, ob Spam oder kein Spam und hätten ein entsprechend erhöhtes Sicherheitsrisiko zu tragen. Aus diesem Grund ist der GMX Spamschutz aktiviert – und sollte es auch bleiben! weiterlesen
1.318 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Newsletter bequem verwalten

Wünschen Sie sich auch schon länger die Möglichkeit, Newsletter in Ihrem GMX Postfach möglichst einfach verwalten zu können? Dann haben wir jetzt etwas Neues für Sie! weiterlesen
649 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Mailer Daemon: Warum kommen E-Mails nicht an?

Ist Ihnen das folgende Szenario auch schon einmal passiert? Sie wollen eine wichtige E-Mail verschicken und erhalten an Stelle einer Übermittlungsbestätigung eine Fehlermeldung vom "Mailer Daemon". Im Folgenden zeigen wir Ihnen, was mögliche Gründe für dieses Phänomen sind und was Sie im jeweiligen Fall tun können. weiterlesen
1.854 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Mehr Kontrolle über externe E-Mail-Inhalte im Spam-Ordner

Spam ist nervig – da sind sich wohl alle Besitzer eines E-Mail-Accounts einig. Doch nicht nur das: Sind in den Spam-Mails auch externe Inhalte, also Grafiken, integriert, birgt dies auch gewisse Risiken. Welche das sind und wie GMX Sie davor schützt... weiterlesen
1.582 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Phishing-E-Mails selbst erkennen!

Der Dauerbrenner, auf den man gut und gerne verzichten kann: Phishing per E-Mail. Wer sich spontan entscheidet, den bekannt aussehenden Link anzuklicken oder die Datei im Anhang zu öffnen, hat schon verloren – und seine vertraulichen Daten prompt in kriminelle Hände gegeben… weiterlesen
1.451 Personen finden diesen Artikel hilfreich.