Sicheres Passwort erstellen & Postfach schützen

Ihr Account ist immer nur so sicher wie Ihr Passwort. Deswegen ist es auch so wichtig, dass es stark ist. Aber was genau muss man dabei beachten?

Ihr Passwort spielt eine extrem wichtige Rolle, was die Sicherheit Ihrer Accounts betrifft. Und die gute Nachricht ist: Sie haben es selbst in der Hand!

  • Wählen Sie ein schwaches Passwort wie z. B. PW1234, machen Sie es Hackern und unbefugten Personen sehr einfach, auf Ihren Account zuzugreifen. Sie öffnen also jedem Cyberkriminellen Tür und Tor!
  • Wählen Sie dagegen ein starkes Passwort, machen Sie es Hackern enorm schwer, sich Zugriff auf Ihren Account zu verschaffen!
Klingt sehr einleuchtend, oder? Leider ist das vielen wohl nicht ganz bewusst: Denn laut einer Studie des Passwort-Managers Nordpass belegen 123456, 123456789 und 12345 weltweit die ersten drei Plätze der beliebtesten Passwörter 2021 (Stand: 24.02.2022).

Falls das auch bei Ihnen das Fall ist, wird es allerhöchste Zeit, Ihre Passwörter zu verbessern. Und wie Sie das genau machen, verraten wir Ihnen jetzt. Eins schonmal vorweg: Es ist sehr einfach, ein starkes Passwort zu erstellen.

Wie erstellen Sie ein starkes Passwort?

Tipp 1: Die Mischung macht's aus 

Sie sollten auf jeden Fall mehrere Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen - (! # $ % ( ) * + , - . / : ; = ? @ [ ] ^ _ { | } ~) – verwenden. Denn je mehr Sie davon nutzen und vermischen, desto komplexer und sicherer wird Ihr Passwort.
 
Tipp: Umlaute oder das scharfe S ("ẞ") sind auf internationalen Tastaturen in der Regel nur selten vorhanden. Das sollten Sie definitiv im Hinterkopf behalten, insbesondere, wenn Sie viel im Ausland unterwegs sind.

Tipp 2: Je länger, desto besser

Auch unser zweiter Tipp leuchtet ein: Je länger Ihr Passwort ist, desto unwahrscheinlicher wird es, dass Hacker sich unbefugt Zutritt in Ihren Account verschaffen können. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt deshalb auch, Passwörter mit mindestens zwölf Zeichen für Online-Zugänge zu verwenden.

Um das zu erreichen und Ihrem Passwort auch eine gewisse Komplexität zu geben, empfehlen wir die einfach umzusetzende Satzmethode. Unser Sicherheitsexperte Arne eklärt sie Ihnen im Interview!

Tipp 3: Pro Dienst ein eigenes Passwort!

Es ist verlockend und wäre natürlich am einfachsten, wenn Sie nur ein Passwort für all Ihre Dienste verwenden. Aber das würde es einem Hacker/einer Hackerin auch am einfachsten machen, sich Zugang zu all Ihren Accounts zu verschaffen! Denn es muss lediglich ein einziges Passwort geknackt werden – und schon stehen Tür und Tor zu allen anderen Accounts offen. Und so leicht wollen wir es den Cyberkriminellen doch nicht machen!

Deswegen ist es ratsam, für jeden Dienst ein eigenes Passwort zu verwenden. Aber keine Sorge: Auf die Frage "Wie kann ich mir leicht mehrere Passwörter merken?" hat unser Experte Arne ebenfalls die passende Antwort im Interview.
 
Tipp: Alternativ können Sie auf einen Passwort-Manager zurückgreifen. Dieser ermöglicht es Ihnen, all Ihre Passwörter an einem Ort sicher zu verwalten.  Unter keinen Umständen dagegen sollten Sie Ihre Passwörter im Adressbuch speichern. Viele Apps haben darauf Zugriff.

Passwort regelmäßig wechseln?

Solange Sie Ihr Passwort sicher gestaltet und sich dabei unsere Tipps beherzigt haben, können Sie sich die Mühe sparen, sich regelmäßig ein neues Passwort merken zu müssen.

Das Passwort sollten Sie aber auf alle Fälle ändern, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Account in Gefahr ist. Lesen Sie hier, woran Sie erkennen können, ob Ihr Postfach gehackt wurde.

Sie suchen noch weitere Möglichkeiten, um Ihr Postfach und Ihre digitale Kommunikation zu schützen? Dann legen wir Ihnen besonders die Zwei-Faktor-Authentifizierung ans Herz. Damit können Sie Ihre Accounts doppelt absichern. 
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.  


Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

887 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Horror-Passwörter

Für den Notfall: Ihre aktuellen Daten hinterlegen

So klauen Hacker Ihr Passwort