Noreply-E-Mail – was ist das?

Sie checken Ihr Postfach und finden eine E-Mail mit der Absenderadresse "noreply@...". Kommt Ihnen das irgendwie komisch vor? Wir verraten Ihnen, was es mit den "Keine-Antwort-E-Mails" auf sich hat:

"Noreply" – was heißt das?

"Noreply" stammt aus dem Englischen und heißt auf Deutsch übersetzt "keine Antwort". Und der Name ist tatsächlich auch Programm: Eine Antwort-Mail des Empfängers ist nicht beabsichtigt bzw. erwünscht. Wenn Sie solch eine E-Mail erhalten, sollen Sie auch nicht zurückschreiben.

Woran erkennt man Noreply-E-Mails?

Noreply-E-Mails sind in der Regel direkt anhand des Betreffs oder der Absenderadresse zu erkennen. Lautet ein Teil beispielsweise "noreply@..." oder auch "keineantwort@..." bzw. Noreply Kundenservice, handelt es sich um eine Noreply-E-Mail.

Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Manche Noreply-E-Mails sind nicht auf den ersten Blick als solche zu identifizieren. Die entsprechenden Hinweise befinden sich dann oftmals erst im Kleingedruckten im unteren Teil der E-Mail.

Wer versendet solche E-Mails und warum?

Ihnen kommen diese sogenannten Noreply-E-Mails suspekt vor? Dann können wir Sie beruhigen: In der Regel handelt es sich dabei um keinen Spam. Die Keine-Antwort-Mails werden meist von Unternehmen wie z. B. Online-Shops, Social-Media-Plattformen, Online-Banking-Services oder E-Mail-Anbietern versendet. Und sie dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Das können sein:
 
  • Bestellbestätigungen
  • Mitteilungen zu durchgeführten Passwortänderungen
  • Mitteilungen zu geänderten Nutzungsbedingungen
  • Auch bei Newslettern kann es sich um Noreply-E-Mails handeln.
Wichtig in diesem Zusammenhang: Sie erhalten Noreply-Mails nur, wenn Sie sich zuvor beim betreffenden Online-Dienst registriert oder eine Bestellung aufgegeben haben. Ist dies nicht der Fall und Sie erhalten beispielsweise von einem unbekannten Online-Shop eine Noreply-Mail, handelt es sich ziemlich sicher um Spam.

Wie werden solche Noreply-Mails versendet?

Von der Erstellung bis zum Versand – solche E-Mails werden automatisch über ein System generiert. Das reduziert den Aufwand für den Absender und ist somit das Mittel der Wahl.

Warum sollte man nicht auf solche E-Mails antworten?

Für die automatisierten E-Mails ist keine Antwort vorgesehen – sie dienen lediglich zur Information. Und falls Sie trotzdem eine Antwort zurücksenden: Sie werden keine Rückmeldung auf Ihre Antwort erhalten.

Was tun bei Rückfragen?

Noreply-E-Mails beabsichtigen einen einseitigen Informationsaustausch. Dennoch können Sie anderweitig Kontakt zum Absender aufnehmen. Schauen Sie mal ganz unten im Kleingedruckten der E-Mail: Häufig werden dort die benötigten Kontaktdaten (z. B. zum Kundenservice) aufgeführt. Ansonsten finden Sie diese auch auf der Homepage des jeweiligen Anbieters.

Wir hoffen, dass wir Ihnen das Thema "Noreply-E-Mail" näher bringen konnten und Sie nun wissen, was es mit dieser Art von E-Mail auf sich hat!

Hat Ihnen dieser Tipp gefallen? Dann freuen wir uns sehr über einen Like oder Kommentar.

Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

Themen

E-Mail

4.485 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

SSL-Verschlüsselung – was ist das?

BILD-Siegel krönt GMX zum "Kundenkönig"

Externe Inhalte in Spam-Mails kontrollieren