Achtung "Money Muling" – Geldwäsche im Netz

Es sind "Menschen wie Du und ich", denen es passiert: Ohne es zu wissen, werden Sie von Kriminellen als Geldesel rekrutiert, um Geld aus dem kriminellen Milieu zu waschen. Wir zeigen, was es damit auf sich hat und wie Sie sich selbst schützen können. Das Üble an der Masche ist nämlich: Auch wer ahnungslos mitmacht, macht sich mitschuldig an der Geldwäsche.

"Money Muling" – was ist das?

Der Begriff des "Money Mules" (wörtlich übersetzt "Geld-Maultier") bezeichnet eine Person, die als mehr oder minder ahnungsloser Finanz-Agent schmutziges Geld ins Ausland transferiert und so dabei hilft, es zu "waschen" – also Geld illegaler Herkunft in ein offiziell registriertes Zahlungsmittel umzuwandeln.

Meist sind es gut organisierte Banden, die online Personen anwerben. Oft über dubiose Stellenangebote, aber auch ganz perfide über Verkaufsplattformen, bei denen die Zielperson erst einmal nichts ahnen kann. Aber auch direkt per E-Mail oder Messenger werden Money Mules angeworben.

Wie läuft "Money Muling" ab?

Bei Money Muling gibt es verschiedene Herangehensweisen:

Ganz offensiv läuft es über Stellenangebote mit dem Versprechen, schnell Geld zu machen – und das auch ohne berufliche Qualifikation oder Vorkenntnisse. Hierfür kopieren die Kriminellen oft Webseiten von echten, existierenden Firmen. Alles läuft scheinbar offiziell ab: Es werden Arbeitsverträge angefertigt und per E-Mail ausgehändigt.

Die neuen "Angestellten" bekommen dann Geld auf ihr privates Konto überwiesen, sollen es anschließend bar abheben und es per Postsendungen mit Hilfe eines Geldtransfer-Services (oder anderweitig) ins Ausland weiterleiten. Häufig ist auch eine Umwandlung in Kryptowährungen oder Bitcoins gewünscht. Entlohnt werden sie dann über eine gewisse Provision der Transaktionssumme.

Eher heimtückisch läuft die Anwerbung über das folgende Beispiel ab: Als ahnungsloser Bürger inseriert man einen Gegenstand auf einer Verkaufsplattform und wird kontaktiert. Allerdings nicht über das Kontaktformular/den Benachrichtigungsdienst der Plattform, sondern über einen anderen Nachrichtendienst mit anonymer E-Mail-Adresse.

In mehreren Nachrichten werden Fragen zum Angebot gestellt und ein skurril konstruiertes Anliegen formuliert: Z. B. soll der Gegenstand zwecks Umzug zu einem späteren Zeitpunkt in ein anderes Land versendet werden. Doch der Käufer möchte es jetzt schon erwerben und bittet jetzt schon um die Bankdaten des Verkäufers.

Dann erfolgt der Kauf, jedoch überweist der Käufer viel zu viel Geld. Anschließend bittet er per Nachricht darum, die zu viel bezahlte Differenz auf ein Konto, das im Ausland liegt, zu überweisen.

Wie schütze ich mich?

  • Seien Sie generell vorsichtig bei Stellenangeboten, die den schnellen Verdienst ohne Qualifikation oder Aufwand verheißen.
  • Leiten Sie Inserate/Job-Angebote direkt an die Polizei weiter, bei der es um die Übernahme von Geldtransfers geht.
  • Geben Sie Ihre Bankdaten niemals an Fremde weiter.
  • Heben Sie auf keinen Fall Geld zweifelhafter Herkunft von Ihrem Konto ab und leiten Sie es niemals weiter. Vor allem nicht an (dritte) Personen, die Sie nicht kennen.
  • Sollten Sie bereits auf Money Muling hereingefallen sein und haben Geld von den Betrügern auf Ihr Konto überwiesen bekommen: Melden Sie dies unverzüglich der Polizei. Bei einer Selbstanzeige muss in der Regel nämlich kein Bußgeld bezahlt werden. Wer das Ganze aber auf die leichte Schulter nimmt und erst über ein Ermittlungsverfahren ausfindig gemacht wird, muss mit ernsten Strafen rechnen.
  • Seien Sie auch bei Ihren Online-Verkäufen vorsichtig und lassen Sie lieber die Finger von Kaufangeboten, die Ihnen dubios erscheinen.
  • Machen Sie Ihr Umfeld auf das Problem "Money Mules" aufmerksam.

Sie fanden diesen Artikel hilfreich? Dann freuen wir uns über Ihr Feedback!

Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne ein positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

Themen

Sicherheit

1.878 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Achtung "Hoax"!

Vielleicht kennen Sie solche Nachrichten: "Bill Gates verschenkt sein Vermögen." oder "In Ihrer Festplatte steckt ein Virus." oder "Wundermittel gegen Corona – Sie haben es daheim!". Bei solchen Mitteilungen handelt es sich um sogenannte "Hoaxes". Meist sind es Kettenbriefe, die dazu auffordern, die Nachricht bzw. Warnung an alle weiterzuleiten... weiterlesen
267 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Schützen Sie Ihr Postfach vor unbefugten Zugriffen

Für den Login in Ihr Postfach gilt: Der Zugang ist nur mit einem sicheren, also starken Passwort optimal abgesichert. Doch es gibt noch andere Sicherheitsaspekte bzw. Funktionen, die Ihr Postfach vor unbefugten Zugriffen schützen. So z. B. wichtige Kontrollhinweise auf Ihrer Postfachstartseite oder die Zwei-Faktor-Authentifizierung für doppelten Schutz beim Einloggen... weiterlesen
708 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Smartphone schützen – ganz einfach!

Das Smartphone als unser täglicher Begleiter ist – anders als der PC – oft nicht richtig geschützt. Aus diesem Grund haben wir Ihnen eine Liste zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen sollen, Ihr Smartphone richtig abzusichern – und zwar von Anfang an. weiterlesen
664 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Hilfreiche Sicherheits-Tipps

Money Muling, Spoofing, Pharming: In den vergangenen Wochen haben wir Ihnen im GMX Blog verschiedene Betrugsmaschen präsentiert und Ihnen gezeigt, wie Sie sich davor schützen. Damit Sie nicht in die Falle tappen! Schauen Sie mal rein, welche Sicherheits-Tipps unsere Leser besonders hilfreich fanden. weiterlesen
63 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Achtung: "Pharming"!

Im Zeitalter zunehmender Digitalisierung nimmt die Internetkriminalität rasant zu. Für Hacker gibt es verschiedenste Methoden, die sie anwenden, um an Nutzerdaten zu gelangen. Neben den bekanntesten wie "Phishing" und "Spoofing" gibt es einen weiteren Trend – das sogenannte "Pharming". weiterlesen

Themen

Sicherheit
3.151 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Die Corona-Warn-App – jetzt nutzen

Es ist endlich soweit. Nach vielen Diskussionen steht nun die Corona-Warn-App zum Download zur Verfügung. Sie soll dazu beitragen, die Verbreitung der Pandemie einzuschränken und künftige Infektionswellen abzuschwächen. Hier erklären wir, wie die App funktioniert und wo Sie sie am besten herunterladen. weiterlesen

Themen

App Sicherheit
119 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Was ist "Spoofing"?

Hacker suchen immer wieder nach Lücken, um persönliche und empfindliche Daten zu stehlen und damit großen Schaden anzurichten. Ihre Kreativität kennt dabei keine Grenzen. Sie verstecken ihre Fallen – beispielsweise hinter E-Mails – mittlerweile so gut, dass man sie auf den ersten Blick als gefahrlos einstufen würde. Und genau so eine Falle ist "E-Mail-Spoofing"… weiterlesen
1.616 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Top 5 Sicherheits- & E-Mail-Tipps

Welche Rolle spielt der ominöse "Mailer Daemon", was ist "Spoofing" und woran merkt man, wenn das Postfach gehackt wurde? In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir wieder einige wichtige und hilfreiche Tipps für Sie in unserem GMX Blog veröffentlicht. Informieren Sie sich hier und seien Sie besser gerüstet für die Tücken des Internets. weiterlesen
101 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Mailer Daemon: Ihre E-Mails werden nicht zugestellt?

"Mail delivery failed: returning message to sender". Wenn Sie kurz nach dem Versand einer E-Mail diese Meldung vom Mailer Daemon erhalten, hat mit der Zustellung etwas nicht funktioniert. Doch warum kommen Mails in manchen Fällen nicht an und welche Rolle spielt dabei dieser misteriöse Mailer Daemon? weiterlesen
3.612 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Arbeiten im Home Office – GMX schützt!

Der Schutz Ihrer Privatsphäre steht bei uns an oberster Stelle. Das Fundament bilden dabei höchste Sicherheitsstandards und unser "Made in Germany"-Datenschutzversprechen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihr Postfach und die Arbeit damit um weitere Sicherheitsbausteine zu ergänzen. So sind Sie auch im Home Office bestens geschützt... weiterlesen
50 Personen finden diesen Artikel hilfreich.