Was sind Sicherheitspatches?

Wurden auch Sie vielleicht schon mal zur Installation eines "Sicherheitspatches" auf Ihrem Gerät aufgefordert und haben sich gefragt, was das genau bedeutet? Wir gehen der Sache auf den Grund und erklären Ihnen, was ein Sicherheitspatch ist.

Was genau ist ein "Patch"?

Wenn Sie vermuten, dass es sich bei einem "Patch" um eine Art Update handelt, liegen Sie gar nicht so verkehrt, denn oftmals werden die Begriffe Patch und Update synonym gebraucht. Allerdings existieren kleine, aber wichtige Unterschiede zu einem gewöhnlichen Update, die Sie kennen sollten…

Mit einem "Patch" – aus dem Englischen für "Pflaster" oder "Flicken" – korrigieren Softwarehersteller Fehler in Betriebssystemen oder Programmen. So werden Sicherheitslücken geschlossen oder Funktionen nachgerüstet, ohne dass – im Unterschied zu einem Update – die Software neu aufgesetzt werden muss. Entsprechend heißen diese Patch-Versionen dann z. B. 10.xxxx, wobei 10 die Hauptversion des Betriebssystems bleibt.

Viele große Softwarehersteller bieten Patches dabei meist als Pakete an, die von Zeit zu Zeit zur Verfügung gestellt werden. Installieren Sie als Nutzer diese Pakete, werden die entsprechenden Bausteine in den Programmen gelöscht oder aktualisiert.

Bei akuten (Sicherheits-)Problemen in der Software muss es oft schnell gehen. Dann werden sogenannte "Hotfixes" – wörtlich heiße, also eilige Reparaturen – durchgeführt und schnell auch die entsprechenden Patches zum Download zur Verfügung gestellt.

Warum ist die Installation eines Sicherheitspatches so wichtig?

Wie bereits oben erläutert, kommt es bei einem Sicherheitspatch zur Aktualisierung von Features, die dem Schutz von Geräten oder Anwendungen dienen. Denn selbst die Produkte von Software-Riesen wie Apple oder Microsoft – sowohl im Bereich von Hardware als auch bei Apps, Programmen und anderen Anwendungen – können sicherheitsrelevante Fehler aufweisen. Die werden häufig erst sichtbar, nachdem die Neuerungen auf den Markt gebracht wurden.

Solche Sicherheitslücken sind ein gefundenes Fressen für Hacker, die mit viel krimineller Energie diese Schwachstellen für ihre Zwecke nutzen. Denn Cyber-Kriminelle wissen, dass schon bald nachdem eine Sicherheitslücke bekannt wird, Updates zur Verfügung stehen. Folglich versuchen sie, die Schwachstellen gleich in den ersten Tagen auszunutzen, indem sie Schädlinge wie Viren und Würmer programmieren und in Umlauf bringen.

Daher lautet unser Tipp: Installieren Sie Sicherheitspatches möglichst schnell, sobald sie verfügbar sind, um Ihr Gerät optimal abzusichern!

Aber halten Sie trotzdem Ihre Augen offen: Lassen Sie sich nicht von gefälschten Updates beirren!  Ignorieren Sie Warn-E-Mails zu angeblich wichtigen Sicherheitsupdates und irreführende Pop-Ups (Hinweis-Fenster) auf Webseiten. Seriöse Anbieter verschicken solche Daten nicht per E-Mail und auch nicht per Pop-Ups.

Installieren Sie die Updates nur dann, wenn der Hinweis dazu in vertrauter Form auf Ihrem Gerät und direkt vom Betreiber Ihrer Software erfolgt.

Wie installiere ich einen Sicherheitspatch?

Sicherheitspatches werden in unterschiedlichen Abständen angeboten – abhängig unter anderem davon, welches Betriebssystem Ihr Smartphone nutzt. Falls Sie automatische Sicherheits-Updates erlaubt haben, müssen Sie selbst nicht aktiv werden. Ansonsten erhalten Sie über Ihr Betriebssystem eine Meldung über ein neues Sicherheitspatch, können dieses prüfen und selbst darüber entscheiden, ob Sie die Installation zulassen.

Automatische Updates einrichten – so geht's

Neben den speziellen Sicherheitspatches  beinhalten aber auch die automatischen Updates natürlich sicherheitsrelevante Aktualisierungen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie bei den gängigen Betriebssystemen kontrollieren können, ob automatische Updates aktiviert sind oder ob neue Aktualisierungen zur Verfügung stehen, die Sie manuell durchführen sollten:


Android

  1. Öffnen Sie die "Einstellungen" Ihres Android-Geräts. Dort suchen Sie einen Menüpunkt der "System", "Sicherheit" oder "Update" heißt. Wählen Sie dann "Erweitert" oder "Software"/"Softwareaktualisierung" aus.
  2. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Version Ihres Betriebssystems sowie auch alle Einstellungen zu den Update-Möglichkeiten.


iOS

  1. Gehen Sie in die App "Einstellungen". Dort finden Sie unter "Allgemein" den Button "Softwareupdate".
  2. Kontrollieren Sie dann unter "Automatische Updates" ob diese aktiviert sind.


Mac

  1. Klicken Sie oben links auf das Apple-Symbol und wählen Sie "Über diesen Mac". Im folgenden Fenster klicken Sie auf "Softwareupdate".
  2. Kontrollieren Sie, ob ein Häkchen bei "Meinen Mac automatisch aktualisieren" gesetzt ist.


Windows

  1. Über den Windows-Button unten links gelangen Sie ins Menü. Klicken Sie dann auf den Punkt "Einstellungen" und "Update und Sicherheit".
  2. Dort können Sie nach Updates suchen oder einstellen, dass Updates automatisch durchgeführt werden sollen (unter Windows 10 sind automatische Updates standardmäßig aktiviert). Außerdem können Sie festlegen, wann sich Ihr Computer nach einem Update neu startet.

Wir hoffen, Sie fanden diesen Tipp hilfreich und wissen nun, was ein Sicherheitspatch ist und wofür es gut ist. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne ein positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot.

289 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Sicherheit im Internet – die 5 größten Irrtümer

Nicht alle verbreiteten Annahmen zum Thema Sicherheit im Netz stimmen – in vielen Fällen handelt es sich um Fehlschlüsse und Halbwahrheiten. Wir bringen Licht ins Dunkel und stellen Ihnen die 5 größten Sicherheitsirrtümer vor: weiterlesen
1.071 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Firefox-Sitzung wiederherstellen – so geht's

Möchten Sie die Seiten besuchen, die bei der letzten Verwendung von Firefox geöffnet waren? Kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer kleinen Änderung in den Einstellungen Ihre Firefox-Sitzung wiederherstellen können… weiterlesen

Themen

Internet
80 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Was ist ein Cache?

Surfen Sie im Internet oder nutzen Sie Apps, werden Inhalte der besuchten Webseiten und Applikationen im Cache gespeichert. Wir verraten, warum der Cache so wichtig ist und wieso es sinnvoll sein kann, ihn regelmäßig zu leeren. weiterlesen

Themen

Internet
1.983 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Achtung "Hoax"!

Vielleicht kennen Sie solche Nachrichten: "Bill Gates verschenkt sein Vermögen." oder "In Ihrer Festplatte steckt ein Virus." oder "Wundermittel gegen Corona – Sie haben es daheim!". Bei solchen Mitteilungen handelt es sich um sogenannte "Hoaxes". Meist sind es Kettenbriefe, die dazu auffordern, die Nachricht bzw. Warnung an alle weiterzuleiten... weiterlesen
426 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Schützen Sie Ihr Postfach vor unbefugten Zugriffen

Für den Login in Ihr Postfach gilt: Der Zugang ist nur mit einem sicheren, also starken Passwort optimal abgesichert. Doch es gibt noch andere Sicherheitsaspekte bzw. Funktionen, die Ihr Postfach vor unbefugten Zugriffen schützen. So z. B. wichtige Kontrollhinweise auf Ihrer Postfachstartseite oder die Zwei-Faktor-Authentifizierung für doppelten Schutz beim Einloggen... weiterlesen
782 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Was sind "Cookies"?

Nein, mit Cookies sind nicht immer diese unglaublich leckeren Knusperkekse gemeint: Cookies werden im Netz nicht zum Kaffee gereicht, sondern zu einer Webseite. Und diese begegnen uns Tag für Tag beim Surfen im Netz… aus gutem Grund: weiterlesen
2.888 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Smartphone schützen – ganz einfach!

Das Smartphone als unser täglicher Begleiter ist – anders als der PC – oft nicht richtig geschützt. Aus diesem Grund haben wir Ihnen eine Liste zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen sollen, Ihr Smartphone richtig abzusichern – und zwar von Anfang an. weiterlesen
693 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Achtung "Money Muling" – Geldwäsche im Netz

Es sind "Menschen wie Du und ich", denen es passiert: Ohne es zu wissen, werden Sie von Kriminellen als Geldesel rekrutiert, um Geld aus dem kriminellen Milieu zu waschen. Wir zeigen, was es damit auf sich hat und wie Sie sich selbst schützen können. Das Üble an der Masche ist nämlich: Auch wer ahnungslos mitmacht, macht sich mitschuldig an der Geldwäsche. weiterlesen

Themen

Sicherheit
1.998 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Hilfreiche Sicherheits-Tipps

Money Muling, Spoofing, Pharming: In den vergangenen Wochen haben wir Ihnen im GMX Blog verschiedene Betrugsmaschen präsentiert und Ihnen gezeigt, wie Sie sich davor schützen. Damit Sie nicht in die Falle tappen! Schauen Sie mal rein, welche Sicherheits-Tipps unsere Leser besonders hilfreich fanden. weiterlesen
72 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Achtung: "Pharming"!

Im Zeitalter zunehmender Digitalisierung nimmt die Internetkriminalität rasant zu. Für Hacker gibt es verschiedenste Methoden, die sie anwenden, um an Nutzerdaten zu gelangen. Neben den bekanntesten wie "Phishing" und "Spoofing" gibt es einen weiteren Trend – das sogenannte "Pharming". weiterlesen

Themen

Sicherheit
3.799 Personen finden diesen Artikel hilfreich.