• Der 12. Februar erinnert jedes Jahr an den Einsatz von Mädchen und Jungen als Kindersoldaten
  • Südsudan ist eines der Länder mit den höchsten Fallzahlen
  • UNICEF hilft mit Reintegrationsprogrammen, die Kinder psychosozial betreuen und wieder in die Gesellschaft eingliedern
  • Unterfinanzierung der Hilfe und große Armut erhöhen die Gefahr einer erneuten Rekrutierung


Mehr zu United Internet for UNICEF

Sie sind noch Kinder und dennoch wurden sie bereits gezwungen zu kämpfen oder zu töten. Kindersoldaten gibt es in vielen Ländern der Welt, wie viele es tatsächlich sind, kann niemand genau sagen. Manche Schätzungen gehen von bis zu 250.000 Mädchen und Jungen aus. Der Welttag gegen den Einsatz von Kindersoldaten und Kindersoldatinnen am 12. Februar macht auf die schweren Kinderrechtsverletzungen aufmerksam.

Besonders viele Mädchen und Jungen werden von verschiedenen Gruppen in den langwierigen Konflikten im Südsudan, in der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia, Syrien und im Jemen für ihre Zwecke missbraucht. Aber auch in Afghanistan, Mali oder Myanmar werden Kinder eingesetzt.

Befreiung und Reintegration sind zentrale Aufgaben von UNICEF

Im Südsudan und anderen Ländern wie der Zentralafrikanischen Republik oder der Demokratischen Republik Kongo gelingt es UNICEF und Partnern immer wieder, Kinder zu befreien. 2019 konnten laut des Berichts der Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen für Kinder in bewaffneten Konflikten weltweit 13.200 Mädchen und Jungen befreit werden.

Aber Zehntausende werden immer noch als Kindersoldaten und Kindersoldatinnen missbraucht. Sie sind Zeugen von Gewalt und begehen selbst Gewalttaten. Sie werden nicht nur zum Kämpfen benutzt, sondern zum Beispiel auch als Späher, zum Kochen oder werden sexuell missbraucht.

Der Weg zurück in ein normales Leben ist schwer

Einige Kinder waren jahrelang in Kämpfe verwickelt und leiden an physischen, sozialen und psychologischen Problemen. Viele haben mit posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) zu kämpfen und leiden an Symptomen wie Schlaflosigkeit, Albträumen, Wut und negativen Stimmungen.

Die Reintegration der Kinder in ihre Familien und Gemeinden kann ein langer und herausfordernder Prozess sein. In manchen Fällen werden sie in ihren Familien und Dörfern als Mörder angesehen und können nur langsam wieder in die Gesellschaft integriert werden.

Viele Kinder waren nie in der Schule und haben nicht einmal grundlegendes Wissen in Lesen, Schreiben und Rechnen. Das hohe Armutsniveau ist beispielsweise im Südsudan einer der Hauptgründe dafür, dass sich Kinder wieder den bewaffneten Gruppen anschließen.

UNICEF hilft ehemaligen Kindersoldaten mit mehrstufigen Programmen

Das von UNICEF unterstützte Reintegrationsprogramm legt seinen Fokus auf intensive, sofortige sowie mehrjährige psychosoziale Unterstützung. Jedes Kind erhält einen Sozialarbeiter, der bei der Verarbeitung des Erlebten hilft und Pläne für die Zukunft entwickelt. Die Sozialarbeiter verhandeln aber auch mit den Familien und Gemeinden, um für das Kind Akzeptanz und ein Hilfesystem zu schaffen.

UNICEF ermöglicht den Kindern außerdem eine Ausbildung, Berufstraining und versucht möglichst viele Familien wieder miteinander zu vereinen. Die Stiftung United Internet for UNICEF unterstützt UNICEF dabei, Kindern in Konflikt- und Kriegsgebieten ihre Kindheit zurückzugeben und Kindersoldaten zu befreien.

Wie das Lieferkettengesetz künftig Mensch und Natur vor Ausbeutung schützen soll

Fairer Handel und keine Ausbeutung mehr von Mensch und Natur. Dafür soll das Lieferkettengesetz sorgen. Es soll Unternehmen künftig in die Verantwortung nehmen. (Foto: iStock-saif6996)
Teaserbild: © UNICEF/UN0272629/Holt