Für die Kinder und ihre Familien auf den Philippinen muss es wie ein nicht enden wollender Alptraum sein: Nach dem verheerenden Erdbeben im vergangenen Monat hat am 8. November 2013 in den frühen Morgenstunden der vielleicht schwerste Tropensturm in der Geschichte des Landes den Inselstaat erreicht.

Zerstörte Straßen, herumfliegende Blechdächer, schwere Überschwemmungen. Die Inselprovinzen Samar, Leyte und Bohol sind nach den schweren Verwüstungen durch Taifun "Haiyan" derzeit komplett von der Stromversorgung und den Telefonverbindungen abgeschnitten.

Die ärmsten Kinder sind besonders bedroht

Schon ab 10 Euro monatlich helfen Sie Jungen und Mädchen in Not nachhaltig.

In den am schwersten betroffenen Provinzen Leyte und Ost-Samar sind Straßen, Flughäfen und Kommunikationsverbindungen nicht funktionsfähig. Aus der Stadt Taclocan werden schwerste Verwüstungen und zahlreiche Opfer gemeldet. Auch Krankenhäuser wurden verwüstet. Die Behörden schätzen, dass über vier Millionen Menschen direkt von der Naturkatastrophe mit Windböen bis 275 Stundenkilometer betroffen sind. Dies ist die zweite Naturkatastrophe für die dort lebenden Menschen innerhalb kurzer Zeit: Vor drei Wochen hatte ein Erdbeben in der Provinz Bohol schwere Zerstörungen angerichtet.

UNICEF stellt lebenswichtige Hilfsgüter aus seinen Lagern auf den Philippinen bereit. Ein Netzwerk lokaler Partner ist aktiviert. Im zentralen Warenlager in Kopenhagen wird ein Hilfsflug vorbereitet, mit dem 60 Tonnen Gerät und Materialien zur Wasseraufbereitung ins Krisengebiet gebracht werden.

Philippinische Kinder brauchen Sie jetzt!

Während das tatsächliche Ausmaß der Verwüstungen erst nach und nach sichtbar wird, schätzt UNICEF, dass in den besonders betroffenen Gebieten rund 1,7 Millionen Kinder in Gefahr sind. "Dies ist ein absolutes Desaster, das alle unsere Befürchtungen übersteigt", sagte Willibald Zeck, Leiter der Gesundheitsprogramme von UNICEF Philippinen. "Die Kinder sind jetzt besonders bedroht. Viele arme Kinder hatten schon vor der Katastrophe einen schlechten Gesundheits- und Ernährungszustand. Sie haben der extremen Situation wenig entgegen zu setzen."

Die Menschen auf den Philippinen brauchen Ihre Hilfe! Deshalb bittet Sie die Stiftung United Internet for UNICEF um Ihre Unterstützung.

Wenn auch Sie helfen wollen:

Die Stiftung United Internet for UNICEF bittet um Ihre Unterstützung.

Vielen Dank für Ihre Spende!