In Ecuador hat es ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 7,8 gegeben. Es ist die schwerste Naturkatastrophe in diesem Land seit Jahrzehnten. Gebäude und Brücken stürzten ein, vielerorts ist die Wasser- und Stromversorgung zusammengebrochen.

Hunderte Tote: Schlimme Situation nach Erdbeben in Ecuador.

Das tatsächliche Ausmaß der Schäden und die Zahl der Opfer stehen noch nicht fest. Zahlreiche Menschen werden derzeit vermisst. Die Regierung hat den Notstand ausgerufen und die Vereinten Nationen um Hilfe gebeten.

Jetzt müssen rasch Maßnahmen getroffen werden, damit die Menschen ihre Hoffnung nicht verlieren. Am schwersten betroffen sind die Orte Pedernales, Chone, Muisne, Bahia de Caraquez, Manta, Portoviejo, Esmeraldas und Guayaquil. In vielen Provinzen bleiben die Schulen geschlossen.

UNICEF ist vor Ort und versorgt die vielen Menschen mit dem Notwendigsten.

Schwerpunkte der UNICEF-Arbeit in Ecuador:

  • Versorgung von Familien mit sauberem Trinkwasser, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern
  • Schutz und Unterstützung für Kinder, die ihre Eltern vermissen
  • Provisorische Spiel- und Lernangebote für Kinder

Bitte lassen Sie die Jungen und Mädchen in Ecuador nicht alleine, helfen Sie ihnen nach dem schweren Erdbeben.

Die Stiftung United Internet for UNICEF bittet um Ihre Unterstützung

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Spende.

Herzlichst
Ihre Tessa Page
Vorstandsvorsitzende
Stiftung United Internet for UNICEF

Seit 2006 unterstützt United Internet for UNICEF Projekte von UNICEF, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen.