Was ist ein Cache?

Surfen Sie im Internet oder nutzen Sie Apps, werden Inhalte der besuchten Webseiten und Applikationen im Cache gespeichert. Wir verraten, warum der Cache so wichtig ist und wieso es sinnvoll sein kann, ihn regelmäßig zu leeren.

Der Cache dient vor allem dazu, das Surferlebnis bzw. die Nutzung der Apps zu optimieren. In manchen Fällen kann er sich darauf aber auch negativ auswirken. Im Folgenden erfahren Sie, warum:

Der Cache – einfach erklärt

Als Cache wird in der Regel jede Art von Zwischenspeicher (oder "Puffer-Speicher") – etwa auf dem PC, dem Smartphone, in einem Browser oder auf einem Server – bezeichnet. Er ermöglicht das schnellere Zugreifen auf Daten, die häufig oder kurzfristig abgerufen werden (z.B. Login-Daten), ohne dass diese Daten für jeden Abruf neu geladen werden müssen. Der Cache ist gewissermaßen ein digitales Kurzzeitgedächtnis.

Der Begriff kommt vom französischen Wort "la cachette" bzw. "la cache" und bedeutet "Versteck", was auf seine Funktionsweise hinweist. Denn der Prozess des Speicherns läuft "versteckt" im Hintergrund ab und wird vom Nutzer häufig nicht wahrgenommen.

Welche Daten werden überhaupt im Cache gespeichert?

Der Cache macht das Surfen komfortabler: Besucht man eine Webseite, werden Texte, Bilder, Animationen oder Programmskripte lokal auf der Festplatte des Benutzers gespeichert. Besucht man nun dieselbe Webseite zu einem späteren Zeitpunkt wieder, müssen nicht mehr alle Teile neu heruntergeladen werden. Stattdessen kann der Browser teilweise auf vorhandene Daten aus dem Cache zurückgreifen und die Webseite somit schneller laden.

Gerade bei mobilen Endgeräten mit begrenztem Datenvolumen ist dies sehr hilfreich. Denn der Browser muss die benötigten Daten nicht jedes Mal neu über die Netzwerkverbindung beim Server anfordern, sondern zeigt sie direkt aus dem Cache an. Die Ladegeschwindigkeit der Webseiten steigt und die Netzlast reduziert sich.

Selbstverständlich wird nur das gespeichert, was sich auch im Browser abspielt. Daher landen private Bilder oder Daten, die sich auf dem Computer befinden, nicht im Cache. Bei Smartphones und Apps verhält es sich aber anders: Einige Apps sammeln zusätzliche Daten wie zum Beispiel Spielstände. Diese können verloren gehen, wenn Sie den Cache leeren. Daher sollten Sie ihn vor dem Löschen immer erst überprüfen.

Wie lange bleiben Daten im Cache gespeichert?

Einmal in den Cache geladene Daten werden dort hinterlegt und sind immer wieder abrufbar. Da der Cache aber nur eine begrenzte Menge an Daten lokal speichern kann, bleiben diese lediglich für einige Wochen gespeichert. Die genaue Speicherdauer ist in Ihrem jeweiligen Browser festgelegt.

Warum ist es wichtig, den Cache regelmäßig zu löschen?

Grundsätzlich gilt: Je mehr unterschiedliche Seiten Sie aufrufen, desto voller wird der Zwischenspeicher Ihres Browsers. Ist ein bestimmtes Limit erreicht, können Webseiten nicht mehr schnell bzw. nur fehlerhaft geladen werden. Vielleicht haben Sie es ja auch schon mal erlebt, dass Ihnen eine veraltete Version einer Webseite angezeigt wurde. Der Grund liegt darin, dass diese ältere Version in Ihrem Cache gespeichert wurde. Neue Dateien können Sie dann erst einmal nicht einsehen.

Derartige Probleme können auch in Ihrem GMX Postfach auftreten.

Ein Leeren dieses ist daher von Zeit zu Zeit sinnvoll – so werden Fehler veralteter Webseiten behoben, Internetseiten wieder schneller geladen und die Performance Ihres PC gesteigert. 

Wie Sie den Cache in Ihrem Browser leeren können, erfahren Sie Schritt für Schritt in der GMX Hilfe.

Wir hoffen, Sie fanden diesen Tipp hilfreich und wissen nun, welche Funktion der Cache hat. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne ein positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

Themen

Internet

2.185 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Was ist ein Browser – einfach erklärt

So erkennen Sie gefälschte Software-Updates

Browserverlauf löschen – so geht's!