"Hallo Mama, hallo Papa, das ist meine neue Nummer!"

Sie erhalten einen Hilferuf oder eine seltsame Botschaft per SMS, angeblich von Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter? Aber Sie kennen die Handynummer gar nicht? Dann aufgepasst: Es sind Trickbetrüger am Werk!
"Hallo Mama/Papa, das ist meine neue Nummer. Kannst du mir eine Nachricht auf WhatsApp schicken?"

"Mama, Papa, mir geht es schlecht. Ich habe mein Handy verloren und brauche Geld – bitte meldet Euch unter dieser neuen Nummer bei mir."


Wenn Sie keine Kinder haben, dann wissen Sie sofort, dass diese Art von SMS oder WhatsApp-Nachricht von einer unbekannten Nummer nur ein Schwindel sein kann.

Haben Sie allerdings wirklich einen Sohn oder eine Tochter, so reicht vielleicht nur der Schockmoment aus und Sie reagieren aus Angst um Ihr Kind auf die Nachricht: Entweder indem Sie auf die SMS antworten oder indem Sie der Bitte nachgehen und der neuen Nummer eine WhatsApp-Nachricht schreiben.

Oh nein! Das ist gar nicht gut.

Darum sollten Sie nicht antworten

Falls Sie jedoch auf eine solche Nachricht einer fremden Nummer reagieren – sei es, dass Sie zurückrufen oder zurückschreiben – so können sich die kriminellen Absender sicher sein, dass die adressierte Handynummer (Ihre Nummer!) wirklich existiert und aktiv verwendet wird.

Und dann können Sie Ihr betrügerisches Spiel weitertreiben: Sie schreiben immer weiter SMS oder WhatsApp-Nachrichten, in denen Sie schlimme Szenarien schildern. Oft wird aber auch plump direkt eine Aufforderung versendet, Geld zu überweisen:
"Hallo Mama & Papa, über diesen Link/an diese Adresse kannst Du mir Geld überweisen.

Neben dem Enkeltrick gibt es jetzt auch den Tochter-Sohn-Trick

Die Betrugsmasche, bei der angebliche Enkel aufgrund einer Notlage um Geld bitten, kursiert schon länger und ist weitgehend bekannt.

Neuerdings geraten aber auch Eltern in das Visier von Kriminellen: Mit dem Tochter-Sohn-Trick versuchen Betrüger die elterliche Sorge um das eigene Kind auszunutzen:
Aktuell kursieren Betrugsversuche mit der Tochter-Sohn-Masche
Aktuell kursieren Betrusgversuche mit der Tochter-Sohn-Masche

So entlarven Sie die Betrugsmasche

Die gefälschten Nachrichten lassen sich auf ein Muster zurückführen, auch wenn der genaue Wortlaut nicht immer identisch ist. Anhand dieser Merkmale können Sie einen Trickbetrug erkennen:
  • Der Absender hat eine unbekannte Handynummer
  • Die Nachricht beschreibt häufig eine Notlage – es wird um Hilfe gebeten
  • Aktuell werden sowohl Mutter als auch Vater adressiert "Hallo Mama/Papa"
  • Die Begründung für die neue Handynummer ist kreativ: Z. B. "Mit ist das Handy in den Pool gefallen."
  • Bei einer Antwort auf die Nachricht werden Sie schnell zu einer Geldüberweisung aufgefordert.
  • Häufig enthalten die Nachrichten auch Schreibfehler bzw. sind in schlechtem Deutsch verfasst

Was tun, wenn Sie eine solche Nachricht bekommen?

Das Wichtigste: Antworten Sie der Nummer nicht und rufen Sie diese auch nicht an.
  • Falls Sie sich doch mal unsicher sind, dann rufen Sie Ihr Kind am besten direkt über dessen Festnetznummer oder die "alte" Handynummer an, die Sie von ihm eingespeichert haben. So finden Sie leicht heraus, ob an der Nachricht etwas dran ist.
  • Überweisen Sie kein Geld und lassen Sie sich zu nichts drängen.
  • Blockieren Sie die Nummer, damit die Absender Ihnen keine neuen Nachrichten schicken können. In diesem Tipp erfahren Sie, wie das geht.
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.


Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

985 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Vorsicht Phishing beim Newsletter abbestellen!

Quishing: betrügerische QR-Codes

Top 5 Verbraucher-Tipps vor Weihnachten