In Mosambik, Malawi und Simbabwe hat der Wirbelsturm Idai schwerste Schäden angerichtet. Straßen und Feldern sind überflutet. Überall zerstörte Häuser. Menschen, die obdachlos umherirren. Die sich auf Hausdächern vor dem Ertrinken retten wollen. Über 1,7 Millionen Menschen sind betroffen, fast die Hälfte davon sind Kinder. Und mit jedem Tag wird deutlicher, wie ernst die Lage ist – vor allem für die Schwächsten: die Kinder.

Ja, ich möchte den Kindern helfen

Viele Kinder haben ihr Zuhause und ihre Eltern verloren. Einfache, schnelle und effektive Hilfe ist nötig, um die Betroffenen mit dem Nötigsten versorgen zu können: mit Medikamenten, Spezialnahrung für unterernährte Kinder und Notunterkünften. Und vor allem auch: mit sauberem Trinkwasser. Sonst drohen Durchfallerkrankungen wie Cholera, die für Kinder lebensbedrohlich sein können.

Allein in Mosambik 600.000 Menschen von den Folgen des Sturms betroffen.

UNICEF und seine Partner sind in Mosambik, Simbabwe und Malawi im Dauereinsatz, um den betroffenen Kindern und Familien zur Seite zu stehen. Wir müssen so schnell wie möglich so vielen wie möglich helfen. Denn nur dann können wir den Ausbruch gefährlicher Krankheiten verhindern. Deswegen hilft UNICEF mit:

  • sauberem Trinkwasser und Lebensmitteln
  • Hygienesets zur Prävention von Infektionskrankheiten
  • Notunterkünften für Kinder und ihre Familien
  • Erster Hilfe und medizinischer Versorgung
  • Betreuung und Schutz für betroffene Kinder

Mit Ihrer Hilfe können wir eine noch größere Katastrophe verhindern. Wir garantieren, dass 100 Prozent Ihrer Spenden direkt an UNICEF weitergeleitet werden!

Jetzt einmalig spenden

Jetzt Pate werden

Im Namen dieser Kinder bedanken wir uns von ganzem Herzen!

Bildergalerie starten

Zeigt her eure Füße!

Barfuß – das klingt romantisch, aufregend und auch ein bisschen nach Urlaub. Für viele Kinder bedeutet es jedoch etwas ganz anderes: Entbehrung, Verzweiflung, Kälte und vor allem Verletzlichkeit. In vielen Regionen dieser Erde bekommen Kinder nicht den Schutz, der ihnen zusteht. Ihr Recht auf Spiel und Freizeit, auf Bildung und auf Gesundheit versumpft nur allzu oft im Matsch, versackt im Schnee, wird überdeckt von Staub oder verschwindet unter Geröll oder gar in Schutt und Asche.