Wegen anhaltender Angriffe gegen Helfer und Behandlungszentren hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einer Ausbreitung der Ebola-Epidemie im Osten des Kongos gewarnt. Sollten die Milizen ihre Angriffe nicht einstellen, sei es "unwahrscheinlich", dass der Ausbruch des hämorrhagischen Fiebers auf die beiden Provinzen Nord-Kivu und Ituri beschränkt werden könne, erklärte die WHO. Die Provinzen liegen unweit der Grenzen zu Uganda und Ruanda.

Mehr Informationen zu United Internet for UNICEF

In der instabilen und von Milizen heimgesuchten Region haben sich bereits rund 1.600 Menschen mit Ebola infiziert, fast 1.100 davon starben an der Krankheit. Trotz eines großen Hilfseinsatzes hat die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle zuletzt rasch zugenommen.

Erleben Sie die Stiftung und erfahren mehr über unsere Arbeit mit UNICEF.

Experten machen die Angriffe auf Helfer beziehungsweise auf die Behandlungszentren oder die Transitzentren, in denen Ebola-Verdachtsfälle behandelt werden, dafür verantwortlich.

Nach Angriffen steigt Zahl der Neuerkrankungen meist an

Erst Anfang Mai war im nahen Katwa ein Transitzentrum in Brand gesteckt worden. Im April war bei einem Angriff ein WHO-Arzt getötet worden.

Nach solchen Vorfällen wird der Hilfseinsatz zumeist zeitweise ausgesetzt, um die Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken. In dieser Zeit steigt die Zahl der Neuerkrankungen wieder an.

Ausweitung der Impfkampagne von WHO empfohlen

Um den Ausbruch einzudämmen, haben in der Region bereits gut 110.000 Menschen einen experimentellen Ebola-Impfstoff erhalten. Die WHO empfahl diese Woche eine erneute Ausweitung der Impfkampagne.

Der Ausbruch hatte im vergangenen August begonnen und ist der folgenschwerste seit der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika 2014/2015. Damals kamen rund 11.000 Menschen ums Leben.

Für den zentralafrikanischen Staat ist es bereits die zehnte bekannte Ebola-Epidemie. Die bisherigen Ausbrüche betrafen jedoch friedliche Regionen und konnten relativ zügig eingedämmt werden.  © dpa

Bildergalerie starten

Zeigt her eure Füße!

Barfuß – das klingt romantisch, aufregend und auch ein bisschen nach Urlaub. Für viele Kinder bedeutet es jedoch etwas ganz anderes: Entbehrung, Verzweiflung, Kälte und vor allem Verletzlichkeit. In vielen Regionen dieser Erde bekommen Kinder nicht den Schutz, der ihnen zusteht. Ihr Recht auf Spiel und Freizeit, auf Bildung und auf Gesundheit versumpft nur allzu oft im Matsch, versackt im Schnee, wird überdeckt von Staub oder verschwindet unter Geröll oder gar in Schutt und Asche.