Hundekrankenversicherung

ein Service von

asuro

Ihre Hundekranken-Versicherung

Ihrem Vierbeiner zuliebe

  • Schutz vor hohen Op-Kosten
  • Schutz vor teuren Behandlungskosten
  • Absicherung auch im Ausland
Hundekrankenversicherung

ein Service von

asuro

Absicherung für den besten Freund des Menschen

Ein Hund ist Freudenbringer und zentraler Bestandteil der Familie. Doch was, wenn der beste Freund des Menschen wegen Krankheit im Alter oder einem Unfall nicht mehr sorglos herumtollen kann? In diesem Fall kann eine Hundekrankenversicherung, die Kosten für Tierarzt oder Operation übernehmen und Ihnen die Sorge um hohe Behandlungskosten nehmen.

Individueller Versicherungsschutz – Sie entscheiden

Je nach Schutzoption sind Sie vor finanziellen Risiken geschützt und können Ihrem Hund mit Sicherheit die beste ärztliche Versorgung zukommen lassen.

Vollschutz:

Vollumfänglicher Schutz, der Operationskosten, sowie Kosten für Behandlung und Medikamente bei Krankheit übernimmt.

OP-Schutz:

Beinhaltet je nach Tarif Vor- und Nachuntersuchung, sowie Operationskosten. Nicht beinhaltet sind Behandlungen bei Krankheit.

Unfallschutz:

Beinhaltet Operationen und Behandlungen, die infolge eines Unfalls vonnöten sind. Krankheitsbedingte Operationen und Behandlungen sind nicht enthalten.

Drei gute Gründe ihren Hund abzusichern

  • Weniger finanzielle Sorgen

    Ihr Weggefährte sollte bei Unfall oder Krankheit die beste medizinische Versorgung bekommen – ohne dass sie sich um die Kosten sorgen müssen.

  • Vorbereitet bei Altersbeschwerden

    Ähnlich wie beim Mensch hat sich die Lebenserwartung von Hunden durch den medizinischen Fortschritt stark verlängert, womit im Besonderen typische Altersbeschwerden und Krankheiten vermehrt auftreten.

  • Kostspielige Behandlungen

    Neben klassischer Vorsorge und Impfungen muss ein Hund statistisch gesehen sechs Mal in seinem Leben behandelt werden, wobei auch Standardbehandlungen ins Geld gehen können.

Hundekrankenversicherung:

Sichern Sie Ihrem Hund die beste Versorgung bei Krankheit und Unfall.

Typische Behandlungen bei Hunden

Behandlungskosten für Hunde können schnell in den vierstelligen Bereich gehen, wobei hier noch Kosten für Vor- und Nachbehandlung hinzukommen können. Daher ist eine Hundekrankenversicherung sinnvoll, um sich finanziell und das Wohl des Hundes abzusichern.

MRT

Auch Routineuntersuchungen für die Feststellung von befunden können an die 500€ kosten

Kreuzbandriss

Mit dem Alter steigt auch die Gefahr eines Kreuzbandrisses, der bei Hunden vorwiegend operativ behandelt wird. Zu erwartende Kosten: ca. 1600€

Bauchhöhlen-Operation

Schnell können unbeabsichtigt verschluckte Fremdkörper, die operativ entfernt werden müssen Behandlungskosten in Höhe von 1200€ verursachen.

Nötig: Gesundheitsfragen

Wie beim Menschen wird auch bei der Hundekrankenversicherung die Krankheitsgeschichte des Hundes abgefragt. Hier sollten Sie ehrlich und nach bestem Gewissen antworten, da die Versicherung sonst im Schadensfall die Leistung verweigern kann.

Meist werden hierzu Befunde und eine Stellungnahme des Tierarztes zum gesundheitlichen Zustand des Tieres gefordert. Bei Änderung des gesundheitlichen Zustands sehen so gut wie alle Verträge eine entsprechende Anzeigepflicht vor.

Unsere 3 Tipps zum Abschluss einer Hundekrankenversicherung

Achten Sie auf rassespezifische Leistungen in Ihrer Police, die oft auftretende Erkrankungen bestimmter Hunderassen enthält.

Wählen Sie bestenfalls einen Tarif der einen bis zu dreifachen GOT-Satz abdeckt, damit Sie finanziell entlastet werden.

Versichern Sie Ihren Hund besser in jungen Jahren, da hier die Policen am günstigsten sind.

Finden Sie den besten Tarif für Ihren Hund

Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Was kostet eine Hundekrankenversicherung?


Der Beitrag für eine Hundekrankenversicherung berechnet sich aus dem gewünschten Versicherungsumfang (Unfall-, OP-, Vollschutz).
Für die Beitragsbemessung werden je nach Versicherung das Alter des Hundes, die Rasse, die Schulterhöhe und die Kennzeichnung mit Chip oder Tätowierung herangezogen.
 

Welche Kosten sind von der Hundekrankenversicherung gedeckt?


Je nach Tarif wird ein bestimmter Leistungsumfang abgedeckt. Wichtige Kriterien für die Tarifauswahl sind:
 

  • Jahreshöchstleistung:
    Auch Leistungsgrenze genannt, gibt die maximal übernommenen Kosten pro Versicherungsjahr an. Fallen in dem Jahr Kosten darüber an, muss die Differenz selbst getragen werden. Sie können zwischen Tarifen mit oder ohne Jahreshöchstleistung wählen.
     
  • Kostenübernahme:
    Je nach Höhe der Kostenübernahme, müssen sie einen Eigenanteil der Rechnung tragen. Es gibt auch Tarife mit festgelegtem Eigenanteil, der bei jeder Rechnung zu entrichten ist.
     

Welche Rassespezifischen Besonderheiten gibt es?


Einige Rassen neigen verstärkt zu bestimmten Krankheiten, weshalb hier die Wahl eines Tarifs, der rassespezifische Erkrankungen explizit versichert, sinnvoll ist.
 

Was bedeutet GOT?


Die Gebührenordnung für Tierärzte gibt an, welche Kosten für Behandlungen und Untersuchungen er abrechnen darf. In Ausnahmefällen darf bis zu dem dreifachen des Gebührensatzes berechnet werden, je nach Zeitaufwand und Schwierigkeitsgrad einer Behandlung. Bei manchenTarifen werden Kosten bis zum dreifachen GOT-Satz übernommen.
 

Welche Leistungen sind normalerweise ausgeschlossen?

  • Diätfutter
  • Zubehör für die Pflege und des täglichen Bedarfs
     

Wie alt darf der zu versichernde Hund sein?


Je nach Versicherung gibt es ein Höchsteintrittsalter von vier bis neun Lebensjahren. Während die Agila Hunde ab 8 Wochen und bis zu 6 Jahren aufnimmt, sind es bei der Helvetia bis zu 9 Jahre.
Obwohl Erkrankungen vermehrt erst in späteren Jahren auftreten, sollten Sie nicht zu lange warten. Denn die günstigsten Beiträge werden bei jungen Hunden gewährt und sobald Vorerkrankungen bestehen, werden diese nicht durch die Versicherung übernommen und weitere Leistungen ausgeschlossen.
 

Besteht eine Wartezeit?


Bei so gut wie allen Versicherungen gibt es eine Wartezeit von 1-3 Monaten nach Abschluss, bis die Police greift. Bei akuten Unfällen während der Wartezeit werden Leistungen meist dennoch übernommen.
 

Worauf sollte man bei der Wahl der Hundekrankenversicherung achten?

Diese Punkte sind wichtig bei Wahl der passenden Hundekrankenversicherung:
 

  • Eintrittsalter:
    Ab welchem und bis zu welchem Alter können Hunde versichert werden
  • Preis/Leistungsverhältnis des Tarifs zu gebotenen Leistungen
  • Wartezeit:
    Kann zwischen einem und drei Monaten liegen
  • Selbstbehalte:
    Meistens liegen diese bei 20 Prozent Selbstbeteiligung der Tierarztkosten
  • Kostenübernahmegrenzen:
    Meist zwischen 500 bis 5000 Euro, am besten jedoch keine Begrenzung der Deckungssumme
  • Gebührenordnung:
    Übernahme von Leistungen bis zum 3-fachen GOB Tarif