EU-DSGVO – wie kommt die Verordnung an?

Seit Mitte Mai wird penibel auf die Einhaltung der neuen Regeln der EU-Datenschutzgrundverordnung – kurz EU-DSGVO – geachtet. Immer wieder werden Einwilligungserklärungen erhoben, die sich auf die Verarbeitung persönlicher Daten beziehen. Doch was hält eigentlich die Allgemeinheit von der neuen Verordnung?
Seit zwei Monaten gelten nun schon die Richtlinien der DSGVO zur Verarbeitung personenbezogener Daten. Die Speicherung und Verwendung von Daten durch öffentliche Institutionen und Unternehmen soll seit dem 25. Mai 2018 transparenter kommuniziert werden. Außerdem wurden sämtliche Regeln EU-weit standardisiert.

In einer Umfrage zur DSGVO im Juni wollte die European netID Foundation wissen, was die Deutschen wirklich von der neuen Verordnung halten. Dazu wurden über 1000 Personen im Alter von 16 bis 59 Jahren von der Marktforschung von IP Deutschland befragt.

Die Umfrage ergab: Die Meinungen sind durchaus gespalten, neben positiven Rückmeldungen wird auch Kritik laut. Dennoch sind immerhin 17% der Meinung, dass ihre Daten ab sofort besser geschützt werden.

Insgesamt gingen aus der Umfrage viele interessante Erkenntnisse hervor. Wenn Sie unser Tipp neugierig gemacht hat und Sie mehr erfahren möchten, dann schauen Sie doch einfach im GMX Newsroom vorbei – ein Blick lohnt sich allemal!

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns über Ihre positive Rückmeldung!

65 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Wie unterscheiden sich Computerviren & -würmer

Money Muling: Vorsicht Geldwäsche!

Inkognito surfen – wie privat ist es?