Datenverbrauch reduzieren

Durch Video-/Musik-Streaming oder den Versand von Bildern per Messenger wird unser Datenverbrauch immer größer. Plötzlich ist das noch so große Limit wieder mal erreicht und man surft bei halber Geschwindigkeit durchs Netz oder muss für neues Datenvolumen bezahlen. Das muss nicht sein!
Der Datenbremse vorbeugen
In den Einstellungen von Android- und iOS-Geräten finden Sie Informationen zum aktuellen Stand Ihres Datenverbrauchs. Behalten Sie diese immer im Auge, damit Sie rechtzeitig wissen, ob Sie sich Ihrem Datenlimit nähern. Diese „Datenzähler“ stellen Sie am besten zu Beginn Ihres Abrechnungszeitraums (meist am Anfang eines Monats) wieder zurück. So werden Sie zukünftig nicht mehr überrascht.

WLAN so oft wie möglich nutzen
Sie schränken Ihren mobilen Datenverbrauch am einfachsten ein, wenn Sie sich so oft wie möglich mit einem WLAN verbinden. An immer mehr öffentlichen Orten wie Zügen, Restaurants oder Hotels wird kostenloses WLAN angeboten, was besonders Vielreisenden, die mobile Daten sparen wollen, entgegen kommt.

Im öffentlichen WLAN müssen Sie sich aber besonders vorsichtig verhalten:
Je mehr Unbekannte ein öffentliches Netzwerk verwenden und je häufiger Sie selbst öffentliches WLAN wechseln, umso größer ist die Gefahr eines Cyber-Angriffs. Sparen Sie sich daher die Eingabe von Login-Informationen oder Online-Banking-Daten lieber für das eigene WLAN auf.

Mobilen Datenverbrauch ändern
Eine hilfreiche Faustregel beim Datenverbrauch ist: Musik, Bilder und Videos benötigen besonders viel Datenvolumen, Text verbraucht sehr niedrige Datenmengen. Sind Sie schon nahe am Datenlimit, verschicken Sie das neueste Selfie oder Urlaubsvideo also am besten lieber im eigenen WLAN zuhause statt unterwegs.

Hat Ihnen dieser Tipp geholfen? Zeigen Sie es uns! Weiter unten können Sie diesen Artikel bewerten.

172 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Frauen im digitalen Business

BILD-Siegel krönt GMX zum "Kundenkönig"

CC/BCC – was bedeutet das?