Displaysperre – Praxistipps

Fotos, E-Mails, Nachrichten, Rechnungen, Zugangsdaten: All das und noch vieles mehr befindet sich auf unserem Smartphone oder PC. Grund genug, unbefugte Zugriffe darauf zu verhindern!

Präventive Sicherheitsvorkehrung

Die Sperre des PC-Bildschirms bzw. des Handy-Displays ist eine Vorsorgemaßnahme. Sie verhindert auf einfache Weise den Zugriff auf Ihr Smartphone oder Ihren Computer. Daher sollte sie auf keinen Fall vernachlässigt werden!

Nicht grundlos fordern daher z. B. viele Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern, ihren PC  beim Verlassen des Arbeitsplatzes zu sperren. Firmeninterna sollen so vor neugierigen Blicken geschützt werden. Stichwort Betriebsspionage – diese ist ein großes Problem und sorgt für beträchtliche wirtschaftliche Schäden!

Doch auch im privaten Bereich ist eine Sperre für viele Menschen bereits ein Muss. Vor allem beim Smartphone: Sie schützt zum einen vor neugierigen Blicken fremder Personen, zum anderen schützt sie, wenn das Gerät verloren geht. Unbefugte sind dann zwar leider im Besitz des Smartphones, können aber nicht einfach "mal eben so" auf die Daten des Besitzers zugreifen.

Displaysperren für das Smartphone

Android und iOS bieten ganz unterschiedliche Displaysperren an, mit denen Sie die Daten auf Ihrem Gerät schützen können:
 
  • Sperrmuster: Bei dieser Sperrmethode wird mit dem Finger auf dem Bildschirm ein selbst festgelegtes Muster gezeichnet.
  • PIN-Schutz: Genau wie die SIM-Karte lässt sich auch der Bildschirm mit einer PIN verschlüsseln. Dabei handelt es sich um eine Zahlenkombination, die aus mindestens vier Zahlen bestehen muss.
  • Passwort: Android bietet zudem die Möglichkeit, den Bildschirm mit einem Passwort zu schützen. Da auch Klein- und Großbuchstaben sowie Sonderzeichen verwendet werden können, gilt diese Methode als sicher.
  • Fingerabdruck: Eine sehr bequeme Methode, um den Bildschirm zu entsperren, ist der Fingerabdruck. Dabei muss der Finger auf einen Sensor gehalten werden, um das Smartphone zu entsperren.
  • Gesichtserkennung: Die Gesichtserkennung bzw. das "Face Unlock" oder die "Face ID" ist die neueste Art Bildschirmsperre. Sie funktioniert, indem die Frontkamera Ihres Smartphones ein Bild von Ihnen aufnimmt.
Wichtig: Je nach Betriebssystem (Android oder iOS) oder dem Modell Ihres Smartphones (ältere oder neuere Generation) stehen Ihnen unterschiedliche Sperrfunktionen zur Verfügung.
Bei allen Sperrfunktionen gibt es zudem eine Begrenzung der Versuche. Wurde beispielsweise die PIN drei Mal hintereinander falsch eingegeben, wird das Smartphone automatisch für eine längere Zeit gesperrt oder kann im Zweifel sogar nur mit der korrekten Eingabe der PIN-Nummer der SIM-Karte wieder entsperrt werden.

Bildschirmsperren für den PC

Am PC ist es wichtig, Ihr Konto – also Ihren "Benutzer" – mit einem Passwort/einer PIN zu schützen und anschließend die Passwortabfrage zu aktivieren. Ihr PC sollte sich nämlich standardmäßig aus dem Standby-Modus (Ruhemodus/Sperrbildschirm) nur gegen Eingabe eines Passworts/einer PIN entsperren lassen.

Display-/Bildschirmsperre einrichten – so geht's!

Bei einem Android Smartphone gehen Sie über Ihre Einstellungen auf den Button "Sicherheit" und tippen dann auf "Displaysperre". Dort können Sie die gewünschte Art der Sperre auswählen.

Auch bei einem iOS Smartphone müssen Sie zuerst auf "Einstellungen" tippen. Anschließend scrollen Sie im Menü nach unten und gehen dann je nach Gerät auf den Menüpunkt "Touch ID & Code", "Face ID & Code" oder "Code", um die gewünschte Option auszuwählen.

Um Ihren Windows-PC mit einem Passwort oder einer PIN sperren bzw. entsperren zu können, müssen Sie einmalig die Passwortabfrage aktivieren:
 
  1. Gehen Sie über das Startmenü in die Einstellungen oder drücken Sie die Tastenkombination [Windows] + [I], um dorthin zu gelangen.
  2. Klicken Sie danach auf den Eintrag "Konten" und wechseln in den Reiter "Anmeldeoptionen".
  3. Unter "Anmeldung erforderlich" klicken Sie auf "Nie" und wählen aus dem Dropdown-Menü die Option "Bei Beendigung des Standby-Modus des PCs" aus. Anschließend können Sie ein Kennwort oder eine PIN Ihrer Wahl auswählen.
Danach aktivieren oder deaktivieren Sie die Bildschirmsperre wie folgt: Nutzen Sie das Tastaturkürzel [Windows] + [L]. Alternativ können Sie auch die Tasten [Strg]+ [Alt] + [Entf] gleichzeitig drücken und anschließend "Sperren" auswählen. Durch Eingabe Ihres Passworts oder Ihrer PIN können Sie Ihren PC dann wieder entsperren.

Bei Macs (Apple PC) ist die Passwortabfrage standardmäßig aktiviert. Dabei können Sie aber zwischen drei Möglichkeiten zur Bildschirmsperre wählen:
 
  • Bildschirm mit Tastenkombination sperren
    Das ist die einfachste Methode: Drücken Sie einfach die Tasten [ctrl] + [Shift] + [Eject] und Ihr Bildschirm schaltet sich aus/ist gesperrt.
  • Bildschirm per "Aktive Ecken" sperren
  • Bildschirm über die Menüleiste sperren
Wir hoffen, Sie fanden diesen Tipp hilfreich. Wir sind gespannt auf Ihr Feedback!

Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot.

Themen

Sicherheit

92 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Zwei-Faktor-Authentifizierung im Check

Happy Birthday, liebe Zwei-Faktor-Authentifizierung! Wussten Sie's schon? Eine der sichersten Funktionen des GMX Postfachs wird bald 2 Jahre alt. Und es gehört doch dazu, dass man ein Geburtstagskind mit ein wenig Aufmerksamkeit belohnt, oder? weiterlesen
72 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Sicheres Passwort: Mythen, Fakten & Tipps

Willkommen bei der Reihe "Experten-Interview". Unser Sicherheitsexperte Arne zeigt Ihnen, was beim Passwort wichtig ist und welche Fehler man auf keinen Fall machen darf. Außerdem räumt er mit Passwort-Mythen auf. weiterlesen
1.440 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Tipps zur Sicherheit Ihres GMX Accounts

Die Sicherheit Ihres GMX Accounts ist essentiell. Daher gibt es einige Dinge, die Sie als Besitzer des Accounts unbedingt beherzigen sollten. weiterlesen
231 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Wie man ein sicheres Passwort erstellt und sein Postfach schützt

"Scheitern kann Spaß machen, wenn man es als Chance versteht." – sagt man… Beim Passwort fürs E-Mail-Postfach sollte man Scheitern allerdings lieber vermeiden, denn es kann böse Folgen haben, wenn sich jemand Zugriff auf Ihr Postfach verschafft! weiterlesen
431 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Was ist echter Spam, was nicht?

Woran erkennt man echte Spam-Mails? Was unterscheidet sie von vermeintlichen Spam-Nachrichten im Postfach? Im Tipp erfahren Sie mehr, liebe Nutzerinnen und Nutzer – damit Sie sich besser schützen können! weiterlesen
1.440 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

GMX Postfach: E-Mail-Versand über Sammeldienst-Adressen wird gestoppt

Sie haben über den Sammeldienst E-Mail-Accounts anderer Anbieter in Ihr GMX Postfach eingebunden? Und versenden über diese Adressen auch E-Mails? Dann ist diese Information für Sie relevant! weiterlesen
1.432 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

E-Mail-Passwort vergessen: Wie bekomme ich ein neues?

Das Passwort zu vergessen ist ganz schön ärgerlich – der Zugriff auf wichtige E-Mails, Kontakte oder Dateien ist blockiert. Wir zeigen, wie Sie vorsorgen können und Ihr Passwort wiederherstellen. weiterlesen
755 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ganz einfach: Konto-Sperre per SMS-Code aufheben

Ihr GMX Postfach wurde gesperrt? Dann wurden wohl Unregelmäßigkeiten beim Login in Ihr Postfach festgestellt. Doch keine Sorge: Wenn Sie Ihre Handynummer in den Stammdaten hinterlegt haben, können Sie die Sperre wieder aufheben… weiterlesen
204 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Aktuell: Heute ist "Ändere-Dein-Passwort-Tag"

Ist Ihr Passwort sicher, erfüllt es die Mindestanforderungen? Wenn nicht: Heute ist Tag der Passwortänderung. Ein guter Anlass für ein Update! weiterlesen
54 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Top 3 Sicherheits-Tipps bei GMX: Schauen Sie rein!

Was ist ein Sicherheitspatch, was ein "Hoax" und warum müssen sich einsame Herzen vor Romance Scammern in Acht nehmen? Unsere Top3 Sicherheits-Tipps klären auf! weiterlesen
80 Personen finden diesen Artikel hilfreich.