Mischwesen im Tierreich: Dieses Baby ist ein Liger!

Durch Kreuzungen entstehen im Tierreich immer wieder Mischwesen, die uns staunen lassen.

Im Regenwald des Amazonas haben Forscher der University of Toronto unter der Leitung von Jason Weir einen Vogel-Hybrid entdeckt - eine Vogelart, die aus der Mischung zweier anderer Vogelarten hervorgegangen ist. Der Gelbscheitelpipra (Lepidothrix vilasboasi) ist ein Vogel aus der Familie der Schnurrvögel. Er ist ein Hybrid aus den Arten Lepidothrix nattereri (hier im Bild) und Lepidothrix iris. Das ist extrem selten.
In einem niedersächsischen Stall lebt diese Schiege, eine Mischung aus Schaf und Ziege.
Auch in England lebt eine Schiege - das "schwarze Schaf". Wissenschaftler rätseln noch über die Entstehung der Mischlinge, denn Ziegen und Schafe verfügen eigentlich über unterschiedlich viele Chromosomen.
Das bekannteste Beispiel für Mischwesen ist wohl das Maultier. Es wird seit der Antike gezüchtet. Pflanzen sich ein männlicher Esel und ein weibliches Pferd fort, wird aus dem Nachwuchs ein Maulesel.
Der fachsprachliche Ausdruck für die Mischlinge lautet Hybride. Zu ihnen zählt auch das Beefalo, die Kreuzung aus nordamerikanischem Bison und Hausrind. Der Nutzen der Züchtung: Im Vergleich zum Hausrind ist es fruchtbarer und kälteresistenter.
Zebras lassen sich sowohl mit Pferden als auch mit Eseln kreuzen. Aus Zebra und Esel wird dann ein solcher Zesel mit lustigen Ringelsocken.
Da bei Hybriden der Vater zuerst genannt wird, heißt diese Kreuzung aus Esel-Männchen und Zebrastute folgerichtig Ebra. Ebras sind wegen des aggressiveren Paarungsverhaltens der Zebras in der Natur viel seltener als Zesel.
Auch die Mischung zwischen Zebra und Pferd kommt gelegentlich vor. Der Name eines solchen Hybriden lautet "Zebroid" und hat die für Zebras typischen Streifen.
Dieser Liger ist das Ergebnis einer Liaison zwischen einem männlichen Löwen und einem weiblichen Tiger. In freier Wildbahn käme es nie zu diesem Hybriden, denn Löwe und Tiger leben in unterschiedlichen Gebieten. Liger können sich auch untereinander nicht fortpflanzen, ein weiterer Grund, warum die Population so begrenzt ist.
1998 erblickte dieses Cama das Licht der Welt. Die Mischung aus Kamel und Lama ist die Wiedergeburt des Ursprungstieres, das es davor 40 Millionen Jahre lang nicht mehr gab.
Der Pizzly ist die Mischung aus Eisbär und Grizzly. Im April 2006 erschoss der Jäger Jim Martell diesen Bären mit leicht bräunlichem Fell in der kanadischen Arktis und stellte ihn in seinem Haus aus.
Löwenkopf und Leopardenkörper? Sie sehen ein sogenanntes Leopon in seinem Gehege in einem japanischen Zoo. Diese Hybride entstehen vor allem in Gefangenschaft. Auch in deutschen und italienischen Tiergärten werden sie gezüchtet.
Neue Themen
Top Themen