Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie viel Wasser Sie jeden Tag verbrauchen? Duschen, Zähneputzen, Kochen, Klospülung: Die Liste des direkten Wasserverbrauchs ist lang. Dennoch verbrauchen wir täglich auch indirekt ziemlich viel Wasser.

Zwölf Prozent der Menschen weltweit haben noch immer keinen Zugang zu sauberem Wasser. Welche Möglichkeiten gibt es, das zu ändern? Wie kann man den Wasserverbrauch reduzieren? Wie optimal Wasser recyclen und weltweit die passende Infrastruktur aufbauen? Diese Fragen sind heute drängender denn je.

Sie sollen die Benziner ersetzen, sind aber nicht unbedingt umweltfreundlicher.

Aber was hat das mit uns zu tun? Wir verbrauchen jeden Tag nicht nur etwa 120 Liter direkt, durch beispielsweise Händewaschen, sondern auch indirektes Wasser durch unsere Ernährung oder Kleidung. Damit hinterlassen wir einen individuellen "Wasserfußabdruck", den wir aktiv beeinflussen können.

Wie viel Wasser steckt in einem T-Shirt?

Indirektes Wasser und "Wasserfußabdruck"? Klingt erstmal etwas abstrakt, ist aber am Beispiel eines T-Shirts recht leicht erklärt. Das indirekte Wasser bezeichnet die Menge, die zur Herstellung eines Produkts verbraucht und verschmutzt wird.

So wird jedem Produkt aus Lebensmittelhandel, Bekleidungsgeschäft oder Möbelhaus ein durchschnittlicher Wasserverbrauch zugeordnet.

Für ein einfaches Baumwoll-T-Shirt kommen so beispielsweise 2.500 Liter zusammen. Diese entstehen durch den Anbau der Pflanzen, das Gießen, Färben der Shirts und weitere Produktionsschritte.

So viel Wasser steckt in ...

  • einer Tomate: 50 Liter
  • einer Tasse Kaffee: 140 Liter
  • einem Kilo Steak: über 14.000 Liter
  • einem Rindfleischburger: 1.000 Liter
  • einer großen Banane: 160 Liter
  • einem halben Liter Bier: 149 Liter
  • einem Brötchen: 40 Liter
  • einem Salatkopf: 280 Liter
  • einer Jeans: 8.000 Liter
  • einem Ei: 200 Liter
  • einem Glas Milch: 255 Liter
  • einer Portion Nudeln (125 Gramm): 231 Liter

Bewusster Konsum spart Wasser

In Deutschland verbraucht jeder pro Kopf 3.900 Liter Wasser pro Tag, wenn man den indirekten Verbrauch mit einrechnet. In der Schweiz liegt der Verbrauch bei 4.200 Litern, in Österreich noch etwas höher bei 4.400 Litern.

Durch einen bewussteren Konsum kann jeder einzelne seinen Wasserverbrauch reduzieren. Mehr regionale Produkte, nicht jeden Monat neue Bekleidung oder nicht täglich Fleisch füllen die Wasserspeicher auf.

Sie wollen es genauer wissen? Hier können Sie sich detailliert Ihren persönlichen "Wasserfußabdruck" ausrechnen lassen.

Bildergalerie starten

Zehn Irrtümer über unsere Ozeane - und wie es wirklich ist

Im Mittelmeer gibt es keine Wale? Das Wasser ist blau, weil sich der Himmel darin spiegelt? Wir erklären, was tatsächlich stimmt.