Wiesen, Wälder, Felder - Uster in der Schweiz ist auf den ersten Blick ein Fleck wie jeder andere auf der Landkarte. Und doch hat es die Region in die Schlagzeilen geschafft – mit einem Kornkreis. Der Bauer, dem das Land gehört, mutmaßt, es sei das Werk von Außerirdischen. Ein Video sorgt nun für Klarheit.

Unbekannte Flugobjekte, unerklärliche Phänomene, Area 51 – mit einem Wort: Aliens!

Kleine grüne Männchen stellen sich die meisten darunter wohl nicht mehr vor, dennoch sollen sie unter uns wandeln und ihre Spuren hinterlassen, zum Beispiel in Form von Kornkreisen.

Einer dieser Kornkreise hat es in die Schweizer Medien geschafft. Im TV, Radio oder Online – egal, der Kornkreis von Uster war in aller Munde.

Verschwörungstheoretiker meldeten sich zu Wort, sogar ein sogenannter "Kornkreis-Experte" gab sein Bestes, um die Frage zu klären, wie und warum der Kornkreis dorthin kam.

Von Menschen- und nicht Alienhand geschaffen

Des Rätsels Lösung war ein Video. Darin ist von Ufos oder Aliens weit und breit keine Spur zu sehen. Stattdessen zeigt es eine Gruppe junger Männer, die den außerirdischen Streich aushecken.

Denn nichts anderes war es, ein Streich. Die Macher des Jugendmagazins "Izzy" haben nach langer Planungsphase den Kornkreis geschaffen.

Aber was war der Sinn der ganzen Aktion?

"Es ist genau das passiert, was wir uns erhofft haben", sagte einer der Redakteure. Sie wollten "aufzeigen, wie einfach ein Hype entstehen kann".

(kms)  © spot on news