• Hoffnung für Hörnchenbeutler: Zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten wurden Tiere in Gefangenschaft geboren.
  • Die Tierart ist vom Aussterben bedroht und nur noch in einem kleinen Gebiet zu finden.
  • Der Zuchterfolg dürfte einer Ernährungsumstellung zu verdanken sein.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Zuchterfolg in Australien: Zum ersten Mal seit 20 Jahren sind wieder zwei seltene Hörnchenbeutler in Gefangenschaft geboren worden. Experten haben nun Hoffnung, dass künftig einige der Tiere ausgewildert werden können, um die Population in Freiheit wiederzubeleben. Hörnchenbeutler (Gymnobelideus leadbeateri) sind vom Aussterben bedroht und leben heute nur noch in einem kleinen Gebiet im Bundesstaat Victoria nordöstlich von Melbourne.

Der Zuchterfolg gelang im Healesville Sanctuary, einem kleinen Schutzgebiet im Osten von Melbourne. Tierpfleger hatten zuvor die Ernährung der nachtaktiven Beuteltiere geändert und der auf Honig basierenden Mischung mehr Ballaststoffe und Vitamine zugefügt. Dies habe das Mikrobiom und die reproduktive Gesundheit der Tiere gefördert und die Spermienproduktion bei den Männchen angeregt, hieß es in einer Mitteilung.

Zuchterfolg als Folge einer Ernährungsumstellung

"Dieser Zuchterfolg gibt uns die Zuversicht, dass die Ernährungsumstellung funktioniert", sagte Paula Watson, die sich in dem Schutzgebiet um bedrohte Arten kümmert, der Deutschen Presse-Agentur. Das Futter stehe in direktem Zusammenhang mit der reproduktiven Gesundheit und einem guten Mikrobiom der Tiere.

Die Experten hofften nun, durch die Erkenntnisse aus der Zucht von Hochland-Hörnchenbeutlern (Highland Leadbeater’s Possum) künftig auch die Population der noch selteneren Flachland-Hörnchenbeutler (Lowland Leadbeater’s Possums) anregen zu können. "Bis zur Erhaltung dieser Art ist es noch ein langer Weg, aber dies ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung", betonte Watson.

Hörnchenbeutler nisten in hohlen Baumstämmen, der Verlust gerade alter Bäume durch Brände oder Rodung stellt darum eine große Bedrohung für sie dar. Die nachtaktiven, in kleinen Gruppen lebenden Tiere sind geschickte Kletterer und ernähren sich von Insekten und Baumsäften. (dpa/dh)  © dpa

Rotschenkel, bedrohte Vogelart, Europa, rote Liste, Nabu, Aussterben, Vogel
Bildergalerie starten

Rote Liste: Mindestens jede fünfte europäische Vogelart ist bedroht

Mindestens jede fünfte Art ist bedroht: So lautet das Fazit nach Veröffentlichung der Roten Liste für europäische Vogelarten, die alle fünf Jahre von BirdLife International, der Dachorganisation des Naturschutzbundes NABU, veröffentlicht wird. Eine erschreckende Bilanz - aber es gibt auch Lichtblicke.