Zwölf tote Elefanten sind in Simbabwe gefunden worden. Bisher ist noch unklar, woran die Tiere gestorben sind. Da die Stoßzähne der Elefanten nicht fehlen, schließen Experten derzeit Wilderei als Todesursache aus.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

In Simbabwe sind zwölf Elefanten auf noch ungeklärte Weise gestorben. Die Tiere seien im Pandamasue-Wald gefunden worden, sagte Tinashe Farawo, ein Sprecher der nationalen Wildparkbehörde, am Montag. Die Todesursache werde noch untersucht.

Stoßzähne der Elefanten fehlen nicht

Man vermute derzeit eine Vergiftung durch Anthrax-Bakterien. Anthrax, auch Milzbrand genannt, wird durch Bakterien verursacht, die natürlich in der Erde vorkommen.

Wilderei wird dem Sprecher zufolge zunächst als Todesursache ausgeschlossen, da die Stoßzähne der Elefanten nicht fehlten.

Der Pandamasue-Wald liegt im Westen des Landes zwischen den berühmten Viktoria-Wasserfällen und dem Hwange-Nationalpark. Simbabwe im südlichen Afrika ist wegen seiner reichhaltigen Natur und wilden Tiere weltweit ein beliebtes Zeil für Safari-Reisen. (ff/dpa)

Lesen Sie auch: Behörden: Cyanobakterien für Tod von Elefanten in Botswana verantwortlich

Bildergalerie starten

Fotowettbewerb: Fantastische Bilder aus den Tiefen des Meeres

Seit 2015 veranstaltet eine Gruppe britischer Unterwasserfotografen den internationalen Fotowettbewerb "Underwater Photographer of the Year". Auch in diesem Jahr sind spektakuläre Aufnahmen darunter - sehen Sie selbst.