Ameisen können nicht nur ein Vielfaches ihres Körpergewichts über erstaunlich weite Strecken transportieren. Eine spezielle Art ist zudem unglaublich schnell und hitzeresistent. Forscher sind begeistert.

Mehr Wissens-Themen finden Sie hier

Sie ist die Speedy Gonzales unter den Ameisen: Die in der Sahara lebende Silberameise ist von einem deutschen Forscherteam zur schnellsten Ameise der Welt gekürt worden.

Nach Angaben der beiden Forscher Harald Wolf und Sarah Pfeffer von der Universität Ulm erreicht das winzige Tier Geschwindigkeiten von bis zu 0,855 Metern pro Sekunde - was der 108-fachen Länge seines Körpers entspricht.

Der Cataglyphis bombycina kann extreme Hitze nichts anhaben

Die Ameise Cataglyphis bombycina war bereits für ihre Fähigkeit bekannt, sich auf bis zu 60 Grad heißen Sanddünen quasi hitzeresistent fortbewegen zu können.

Um mehr über die Ameisenart herauszufinden, reisten die Forscher 2015 in die tunesische Wüste und machte dort Filmaufnahmen.

Dabei entdeckten sie, dass die Silberameise bei steigenden Temperaturen immer schneller wird. Bei Temperaturbedingungen um zehn Grad im Labor reduzierte sich ihre Geschwindigkeit hingegen auf 0,057 Meter pro Sekunde.

Ihre Schnelligkeit verdanke die Ameise vor allem ihren kleinen Füßen, schreiben Wolf und Pfeffer in ihrer am Donnerstag im "Journal of Experimental Biology" veröffentlichten Studie.

Diese sind mit 4,3 bis 6,8 Millimetern demnach rund 20 Prozent kürzer als die von verwandten Ameisenarten. Dadurch erreiche die Silberameise eine unglaubliche Geschwindigkeit von 47 Schritten pro Sekunde.

Zudem könne sie in eine Art "Galopp" wechseln, bei dem sich ihre sechs Beinchen gleichzeitig in der Luft befinden und dabei jeweils nur sieben Millisekunden lang den Boden berühren. Die spezielle Lauftechnik ermögliche es der Ameise, "nicht zu stark im Sand zu versinken", erklärte Wolf. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Ausgestorbene Arten: Tiere der Neuzeit, die (den Menschen) nicht überlebt haben

Nicht nur die Dinosaurier hat es erwischt, auch in der Neuzeit sind zahlreiche Arten ausgestorben.
Teaserbild: © Harald Wolf/Universität Ulm/dpa