Rio de Janeiro bietet derzeit Einheimischen und Touristen eine besondere und besonders eklige Attraktion. Am Strand im Stadtteil Ipanema wurde der Kadaver eines 30-Tonnen-Wals angespült.

Mitten am Strand von Rio de Janeiro ist ein rund 30 Tonnen schwerer Wal angespült worden. Tausende Badegäste versammelten sich am Mittwoch an dem Strandabschnitt im Stadtteil Ipanema, um das tote Tier zu sehen, das wie ein Fels im Wasser lag.

Am Strand war starker Verwesungsgeruch zu riechen, dort lagen auch zwei riesige Kiefer des Tieres.

Bagger sollen den Wal vom Strand bergen

Die städtischen Entsorgungsbetriebe schickten Bagger, die den rund 13 bis 15 Meter langen Wal in der Nacht bergen sollten, um ihn dann fachmännisch entsorgen zu können. "Er ist einem Zustand fortgeschrittener Verwesung. Der Zustand lässt darauf schließen, dass er bereits seit einer Woche oder länger tot ist", sagte der Biologe Rafael Carvalho dem Portal "O Globo".

Immer wieder sorgen Walkadaver weltweit für Aufsehen. So versetzte im Frühjahr dieses Jahres ein mysteriöser Kadaver Indonesien und im Anschluss das gesamte Internet in helle Aufruhr. Experten fanden schließlich heraus, dass es sich bei dem leblosen Ungetüm sehr wahrscheinlich um die Überreste eines Buckelwals handelt. (dpa / mgb)  © dpa