Angeschwemmte Kadaver tausender Robben vor Namibias Küste geben Tierschützern Rätsel auf. Die toten Tiere, darunter sehr viele totgeborene Junge, wurden im Laufe der vergangenen Wochen von Mitarbeitern einer Tierschutzgruppe vor allem in einem Strandabschnitt am Pelican Point nahe der Hafenstadt Walvis Bay entdeckt.

Mehr Wissensthemen finden Sie hier

"Die aktuellen Schätzungen für die Robbenkolonie bei Pelican Point belaufen sich auf 5.000 bis 7.000 totgeborene Junge, die Anzahl der erwachsenen oder noch jungen Tiere, die in Zentralnamibia tot anlandeten, liegt auch in den Tausendern", sagte die Wissenschaftlerin Tess Gridley, die in einem Delfinprojekt an der Stellenbosch-Universität im benachbarten Südafrika forscht.

Die Ursache für das Massensterben sei noch unbekannt, ebenso das genaue Ausmaß. Die Tierschützer wollen nun Drohnenbilder auswerten, um einen genaueren Überblick zu erhalten.  © dpa

Bildergalerie starten

Beeindruckende Wetterphänomene: Die besten Wetterfotos des Jahres

Die gemeinnützige britische Gesellschaft "Royal Meteorological Society" hat auch dieses Jahr zusammen mit "AccuWeather" das beste Wetterfoto des Jahres gekürt. Etwa 7.700 Fotos wurden eingeschickt, 26 haben es in die engere Auswahl geschafft.