Landscape Photographer of the Year: Die Landschaftsbilder des Jahres

Kommentare0

Zum sechsten Mal wurden beim "Landscape Photographer of the Year" die Landschaftsbilder des Jahres gekürt. Hier trifft Märchenhaftes auf Bilder wie nicht von dieser Welt.

101 Aufnahmen haben es in die Auswahl der besten Landschaftsbilder des Jahres beim "International Landscape Photographer of the Year"-Wettbewerb geschafft. Darunter dieses Bild des Pink Salt Lake im Westen Australiens, aufgenommen von Mat Beetson.
Oleg Ershov aus Russland wurde zum besten Landschaftsfotografen des Jahres gekürt. Hier ist eines der Bilder, die ihm zum Sieg verhalfen. Das Foto entstand in der Fleswick Bay an der englischen Küste.
Ein Portfolio aus vier Bildern bildet die Grundlage für die Auswahl der Top-Platzierungen der Landschaftsfotografen. Auch dieses Bild stammt vom Gesamtsieger Oleg Ershov. Es wurde in Island aufgenommen.
Yang Guang aus China setzte sich unter anderem mit diesem Bild auf den zweiten Rang. Es zeigt eine einzelne Wolke über der Badain-Jaran-Wüste.
Der Kanadier Blake Randall schaffte es ebenfalls aufs Treppchen. Den geschwungenen Stamm dieses Baums fand er in Vancouvers Stadtpark "Stanley Park".
Zum Portfolio des Drittplatzierten Randall gehört auch dieses Bild des Grizzly Lake vor schroff aufragenden Bergen.
Das Bild des Jahres schoss die Französin Magali Chesnel in der französischen Gemeinde Gruissan. Es zeigt winzige Fahrzeuge bei der Arbeit in der örtlichen Salzgewinnungsanlage.
Der nächtliche Sternenhimmel über der Wahiba-Wüste im Oman staubte den dritten Rang bei der Wahl zum Bild des Jahres ab. Fotografiert hat es der Ungar Peter Adam Hoszang.
Die Wettbewerbsausrichter verteilen auch Sonderpreise. Dieses Bild des Australiers Ricardo da Cunha gewann den "Wildlife in Landscape Award". Die Aufnahme zeigt zwei Paarhufer in der westlichen Mongolei.
Der Spanier Ignacio Palacios bekommt den Sonderpreis für abstrakte Luftaufnahmen. Grundlage seines Gewinnerbildes sind die Lençóis Maranhenses in Brasilien - ein ausgedehntes Dünengebiet im Norden des Landes.
Über den "Snow and Ice Award" darf sich der Bulgare Veselin Atanasov freuen. Sein Bild aus dem bulgarischen Nationalpark Zentralbalkan fängt eine gespenstische Atmosphäre ein.
Auch eine Deutsche ist unter den Preisträgern des Wettbewerbs. Anke Butawitsch gewinnt den "Lone Tree Award" für das Bild eines moosüberwachsenen Baums, der auf der portugiesischen Insel Madeira steht.
Der letzte Sonderpreis geht an den US-Amerikaner Brandon Yoshizawa. Sein Foto fängt die Rauchwolke eines SpaceX-Raketenstarts über der kalifornischen Sierra Nevada ein. Dafür gibt es den "Heavenly Cloud Award".
Aus mehr als 3.400 Einsendungen wählte die Jury 101 Fotografien aus, die in einem Jahrbuch versammelt sind. Nicht alle davon gewannen gesonderte Preise, faszinierend schön sind die Landschaftsaufnahmen trotzdem - so wie dieses Bild aus dem Nord-Ost-Grönland-Nationalpark.
Hier und im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine weitere Auswahl aus den Top 101. Standfest: Ein toter Baum an den Hängen der östlichen Sierra Nevada in Kalifornien.
Außerirdisch: Der Blick in den Himmel durch Sandsteinkliffe im nördlichen Arizona.
Sanft: Das "Bettlaken von Maranhão", die Lençóis Maranhenses, an der Küste des brasilianischen Bundesstaats Maranhão.
Wie aus einem Fantasy-Roman – allerdings fährt ein weißes Auto durch die schwarze Kraterlandschaft im Zentrum Islands.
Monumental: Der Tafelberg "North Cainville Mesa" im Capitol-Reef-Nationalpark in Utah. Auf diesem Bild wirkt er noch unheilsvoll ...
... aber manchmal braucht es nur eine andere Perspektive: Wildblumen wachsen aus der verkrusteten Ebene vor dem Tafelberg. Noch mehr Bilder gibt es auf der Seite des Wettbewerbs: www.internationallandscapephotographer.com