Weil sie nicht springen wollen, bewerfen Besucher in einem Zoo im chinesischen Schanghai Kängurus mit Steinen. Eines der Tiere überlebt die Attacke nicht. Nicht nur Tierschützer sind entsetzt.

Mehr Meldungen zu Tieren

Ein Besucher hat in einem südchinesischen Zoo ein Känguru mit Steinwürfen getötet.

Ein Tier überlebt seine Verletzungen

Ein weiteres der Beuteltiere wurde bei einem weiteren Vorfall verletzt, ist aber mittlerweile wieder gesund, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag unter Berufung auf den Zoo berichtete.

Zoo-Besucher töten Känguru mit Steinen

In einem Zoo im chinesischen Schanghai bewerfen skrupellose Besucher Kängurus mit Steinen. Sie wollen die Tiere springen sehen. Eines trägt eine tödliche Verletzung davon. © YouTube

Seit Ende Februar gab es demnach bereits mehrere ähnliche Zwischenfälle.

Steinewerfer lügt und geht

Eine Tierärztin des Zoos erklärte, das nun verstorbene zwölf Jahre alte Känguruweibchen sei Ende Februar von einem Besucher mit mehreren großen Steinen beworfen worden. Nachdem einer der Zoomitarbeiter ihn zur Rede gestellt hatte, habe er alles abgestritten und sei einfach weggegangen.

Zwei Tage später starb das Tier an einem Nierenriss, wie eine Obduktion ergab.

Die Kängurus verhielten sich nicht wunschgemäß

Die Tierärztin vermutet, dass die Besucher des Zoos in der Stadt Fuzhou die Kängurus springen sehen wollten und sie daher bewarfen.

In sozialen Medien löste die Nachricht von dem Vorfall Entsetzen und Empörung aus. "Ist das noch menschlich? Wie furchtbar", schrieb ein Nutzer im Kurznachrichtendienst Weibo.

"Volkszeitung": Das ist kaltblütig"

Auch die staatliche "Volkszeitung" kritisierte das Verhalten in einem Kommentar: "Diese Art von Freude (am Leid der Tiere) ist kaltblütig."  © dpa

Bildergalerie starten

Die Rote Liste: Diese Tierarten sind vom Aussterben bedroht

Die Rote Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) ist eine Liste aller vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten weltweit. Derzeit weist sie über 32.000 Arten als gefährdet aus. Diese Tiere werden ohne Schutzmaßnahmen vermutlich nicht überleben.