"International Landscape Photographer of the Year 2018": Das sind die Gewinner

Kommentare21
Von
Mathias Heim

Die besten Profi- und Amateurfotografen der Welt zeigen beim "International Landscape Photographer of the Year"-Wettbewerb wieder ihr ganzes Können und wetteifern um 10.000 Dollar Preisgeld. Jetzt stehen die Gewinner für 2018 fest. Hier sehen Sie die spektakulären und poetischen Naturaufnahmen des Wettbewerbs. Website: www.internationallandscapephotographer.com.

Zum fünften Mal feiert man beim "International Landscape Photographer of the Year"-Award die schönsten Naturaufnahmen des Jahres. Der Gewinner steht nun fest. Fotograf Adam Gibbs räumt mit seinen beeindruckenden Aufnahmen den ersten Preis ab. Die Jury lobt sein Verständnis für Licht, die Vielfalt der Blickwinkel und die hervorragenden Kompositionen seiner Bilder.
Auf dem zweiten Platz landet der US-Amerikaner Greg Boratyn mit seinen farbenprächtigen Landschaftsbildern.
Seine Fotografien wechseln zwischen sanften Sand- und Eiswüsten und schroffen Gebirgsformationen.
Der Slovake Peter Svoboda schafft es auf den dritten Platz. Fast 3.000 Beiträge von 863 Fotografen sichtete die Jury.
Mit seinen poetischen Bildern steht Peter Svoboda verdient auf dem Siegertreppchen.
Nicht nur Fotografen, auch Einzelbilder erhalten einen Preis. Diese Aufnahme von Paul Marcellini, mit der er den ersten Platz belegt, sticht besonders hervor. Der Fotograf aus den USA liebt die Sümpfe Floridas, wo auch dieses Bild entstand.
Ein Traum in Rot und Blau: Das Foto des US-Amerikaners Miles Morgan überzeugt die Jury in jeder Hinsicht und landet auf dem zweiten Rang.
Ölgemälde oder Naturfotografie? Dem Italiener Roberto Marchegiani gelingt diese geradezu romantische Aufnahme, die von der Jury auf den dritten Platz gewählt wird.
Schöner kann man einen Sonnenuntergang kaum einfangen: Das befindet auch die Jury und vergibt an das Bild der Chinesin Xiao Zhu den Spezialpreis "Sunset/Sunrise".
Ignacio Palacios aus Australien gewinnt den Preis für die beste Eis- oder Schneelandschaft. Die grotesken Baumwipfel lassen dem Betrachter Raum für allerlei Assoziationen.
In der Kategorie "Abstrakte Luftaufnahme" räumt Chris Byrne aus den USA mit dieser Fotografie ab.
Der Schweizer Oliver Wehrli erhält mit dieser verträumten Waldlandschaft den Spezialpreis für die beste Nebel-Fotografie.
Die Bäume-Kategorie entscheidet die Norwegerin Ann Kristin Lindaas mit einer wahrhaft mystischen Aufnahme für sich.
Viele Fotografen gehen zwar leer aus, begeistern aber nicht weniger mit ihren spektakulären Bildern. Die 101 schönsten Bilder des Wettbewerbs werden im "International Landscape Photographer of the Year Awards 2018 Book" veröffentlicht. Daniel Laan fängt beispielsweise dieses eindrucksvolle Spiel der Polarlichter ein.
Das Bergpanorama verschmilzt in Matthew Reillys Fotografie beinahe mit dem Himmel im Hintergrund.
Pferde stapfen durch die trostlose Winterlandschaft in Veselin Atanasovs Schnappschuss.
Tania Malikin gelingt diese Aufnahme der Windungen eines Flusslaufs.
Zwei wuchtige Baumstämme rahmen den kleinen Hain auf diesem Foto von Nathaniel Merz ein.
Geradezu magisch wirkt die Aufnahme dieser kleinen Inseln des Fotografen Yan Zhang.
Tommy Clarke begeistert mit dieser Luftaufnahme die Wettbewerbsjury.