Hungrige Elstern haben in Hessen eine Kuhherde attackiert und ein Tier so schwer verletzt, dass es geschlachtet werden musste. Jetzt haben die Behörden die Vögel zum Abschuss freigegeben.

Behörden in Nordhessen haben Elstern zum Abschuss freigegeben, die über Wochen hinweg eine Kuhherde attackiert haben. Die Kühe hätten den ganzen Sommer auf einer Weide verbracht und sich nicht schützen können, sagte der Kreisjagdberater Werner Wittich am Donnerstag über das Geschehen im Schwalm-Eder-Kreis nahe Kassel.

Schaden für Landwirte

Zuvor hatte die "Hessisch Niedersächsische Allgemeine" (HNA) über den Vorfall berichtet. Demnach wurde die Kuhherde in Schellbach, einem Ortsteil von Knüllwald, wiederholt von den Rabenvögeln angegriffen.

Sie landeten auf Euter und Anus der Muttertiere und picken dort das rohe Fleisch heraus. Eine Kuh wurde so schwer verletzt, dass sie geschlachtet werden musste. Das Euter des Tiers war derart verwundet, dass es vor Schmerzen ihr Junges nicht mehr säugen konnte.

Elstern fehlt der Lebensraum

Die Kreisverwaltung hat als Maßnahme nun den Abschuss der Vögel angeordnet. "Ein solcher Vorfall ist unserem Kreisveterinäramt bisher noch nicht bekannt geworden. Auch überregional gibt es keine Hinweise auf so aggressive Elstern. Das scheint ein neues Phänomen zu sein", sagte ein Pressesprecher.

Ein Grund für den Angriff sei, dass sich der Lebensraum der Elstern verändert habe, sie weniger Nahrung in der Natur fänden und deshalb häufiger die Nähe zu Menschen und Siedlungen suchten, sagte Wittich. "Außerdem sind Elstern sehr intelligente Tiere und haben keine natürlichen Feinde."  © dpa