Das tote Tier soll gut 23 Meter lang sein: Vor der süditalienischen Küste haben Taucher einen gewaltigen Walkadaver gefunden. Nun sollen Experten die Todesursache klären.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Taucher der italienischen Küstenwache haben im Golf von Neapel vor Sorrent einen riesigen Walkadaver entdeckt. Es handele sich "mutmaßlich um einen der größten" toten Wale, die je im Mittelmeer gefunden worden seien, teilte die Küstenwache am Mittwoch mit.

Die Taucher hatten das gewaltige Säugetier demnach bereits am Sonntag entdeckt. Es soll ein gut 23 Meter langer Finnwal sein.

Laut Küstenwache waren die Taucher in ein Gebiet vor der Küste der süditalienischen Touristenhochburg gerufen worden, nachdem dort ein anderer, kleinerer Wal gesichtet worden war. Dieses Tier sei inzwischen wieder im Meer verschwunden, hieß es.

Den Angaben zufolge wurde der tote Wal inzwischen von Sorrent in den Hafen von Neapel transportiert. Dort soll der Kadaver von Meeresbiologen und anderen Experten auf die Todesursache untersucht werden © DER SPIEGEL

Werden die Flusspferde von Drogenbaron Pablo Escobar getötet?

Der berüchtigte Drogenbaron hat ein pfundiges Erbe hinterlassen: Rund 80 Flusspferde leben nahe Escobars früherem Privatzoo. Ein Problem nicht nur für das örtliche Ökosystem.
Teaserbild: © Foto: Reuters