Frühjahrsputz im Großaquarium Sea Life: Nicht nur die Mitarbeiter, auch ein Oktopus höchstpersönlich schnappt sich einen Schrubber.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Im Großaquarium Sea Life in der Gemeinde Timmendorfer Strand war am Dienstag Fensterputzen im großen Stil angesagt. Mit Schrubber und Wischmopp rückten Mitarbeiter den Ablagerungen auf den großen Glasscheiben der Aquarien von außen und innen zu Leibe. "Bei uns ist die Scheibenfläche mit insgesamt 180 Quadratmetern ungefähr sechsmal so groß, wie bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus", sagte Sea-Life-Sprecherin Maike Hasenäcker.

Tierische Hilfe beim Frühjahrsputz

Da traf es sich gut, dass die Mitarbeiter bei der Reinigung auch auf tierische Hilfe setzen konnten: Während Schwarzspitzen-Riffhaie, Kaisermakrelen und andere Bewohner des 220.000 Liter fassenden Ozeanbeckens einfach nur zusahen, legte der Oktopus in seinem Becken selbst "Hand" an. Neugierig inspizierte er die Spülbürste, die Aquarist Stefan Tauscher ihm hinhielt. "Oktopoden sind sehr intelligente Tiere, da ist die Putzeinlage eine sehr willkommene Abwechslung", sagte Tauscher.

Doch nicht nur die Scheiben wurden auf Hochglanz gebracht. Auch für einige der tierischen Bewohner gab es eine Frühjahrskur. Mit einer Zahnbürste massierte Tauscher die Panzer der kleinen Zierschildkröten, die im Regenwaldbereich leben. "Mit dem leichten Schrubben der Schildkrötenpanzer unterstützen wir die Häutung", sagte er. "Das ist wie eine Massage für die Tiere."

Im Sea Life Timmendorfer Strand an der Ostsee leben etwa 2.500 Tiere aus mehr als 100 verschiedenen Arten.  © dpa

Bildergalerie starten

Ausgestorbene Arten: Tiere der Neuzeit, die (den Menschen) nicht überlebt haben

Nicht nur die Dinosaurier hat es erwischt, auch in der Neuzeit sind zahlreiche Arten ausgestorben.