• Wie heißt es doch so schön: "An apple a day keeps the doctor away".
  • Übersetzt: Wer täglich einen Apfel isst, braucht auch keinen Arzt.
  • Nun haben Forscherinnen und Forscher allerdings herausgefunden, dass heutige Apfelsorten bei Weitem nicht mehr so gesund sind wie ihre wilden Vorfahren.
  • Und damit nicht genug: Kulturäpfel sind auch süßer, größer und fester als früher.

Mehr Natur-Themen finden Sie hier

Äpfel sind hierzulande das beliebteste Obst: Knapp 25 Kilogramm isst jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Die heutigen Früchte haben mit ihren aus Asien stammenden, wilden Vorläufern kaum noch etwas gemein: Sie sind größer, weniger sauer, fester und wahrscheinlich auch weniger gesund, so das Ergebnis einer Studie kanadischer Wissenschaftler, über die im Fachblatt "PLoS ONE" berichtet wird.

Die Forscher hoffen, dass ihre Analysen bei der Züchtung neuer Sorten helfen könnten, in denen speziell die gesundheitsfördernden Eigenschaften der wilden Verwandten wieder zum Tragen kommen.

Kultivierte Äpfel haben nicht mehr viel mit wilden Vorfahren gemein

Die heutigen, kultivierten Äpfel gehen vermutlich auf den Asiatischen Wildapfel (Malus sieversii) zurück, der seinen Ursprung im heutigen Kasachstan hat. Anhand genomischer Analysen zeigten Wissenschaftler 2017 im Fachblatt "Nature Communications", wie sich dieser über die Seidenstraße nach Westen und Osten ausbreitete.

Allerdings entwickelten jene wilden Apfelbäume vermutlich schon Millionen Jahre vor ihrer Kultivierung vergleichsweise große fleischige Früchte, um für große Säugetiere oder Hirsche eine attraktive Nahrungsquelle darzustellen, so zumindest das Ergebnis einer weiteren Untersuchung am Jenaer Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte.

Doch was haben heutige, kultivierte Äpfel (Malus domestica) noch mit ihren wilden Vorfahren zu tun? Recht wenig, zeigt die aktuelle Studie der kanadischen Dalhousie University. Ein Team um den Genetiker Sean Myles untersuchte zehn Merkmale von Früchten der kanadischen "Apple Biodiversity Collection" (ABC), die über 1.000 verschiedene Apfelsorten umfasst, darunter 78 Vertreter des Wildapfels Malus sieversii.

Festere Äpfel werden von Verbrauchern bevorzugt

Wie ihre Analyse ergab, unterscheiden sich Wildäpfel und Kulturäpfel phänotypisch teilweise sehr deutlich: So würden kultivierte Apfelbäume bereits in einem jüngeren Alter blühen und Früchte tragen als ihre wilden Verwandten, was für Landwirte ein wichtiger Faktor sei. Darüber hinaus blühten kultivierte Äpfel durchschnittlich drei Tage später im Jahr.

"Frost während der Blüte kann zu Verlusten, Schäden oder einer verminderten Marktfähigkeit der Früchte führen, so dass der Blütezeitpunkt eine wichtige Überlegung für Obstbauern bei der Anlage von Obstplantagen ist", schreiben die Autoren dazu.

Lesen Sie auch: Wozu braucht ein Apfel eine Wachsschicht? Das steckt dahinter

Außerdem seien Äpfel mit späterem Blühtermin tendenziell fester, was nicht nur ihre Lagerung und ihren Transport über teilweise lange Strecken erleichtere, sondern auch von Verbrauchern bevorzugt werde: "Der spätere Blütezeitpunkt bei Kulturäpfeln könnte daher ein Nebenprodukt der Selektion fester Äpfel sein."

Deutlich weniger Gehalt an Polyphenolen in Kulturäpfeln

Eine weitere Vorliebe von Verbrauchern würde auch Geschmacks- und Größenunterschiede zwischen wilden und domestizierten Äpfeln erklären: Letztere seien im Durchschnitt 3,6-mal schwerer und hätten 43 Prozent weniger Säure, berichten die Forscher.

Noch deutlicher sind die Unterschiede demnach beim Gehalt an Polyphenolen. Diese aromatischen Verbindungen gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, denen eine antioxidative und gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird. Ihr Gehalt sei in Kulturäpfeln um durchschnittlich 68 Prozent geringer als in den analysierten Wildäpfeln, so die Wissenschaftler.

Wahrscheinlich sei auch dieser Befund auf Verbraucherpräferenzen zurückzuführen, denn ein hoher Phenolgehalt bedeute, dass Äpfel weniger süß schmeckten und schneller braun würden.

Kulturäpfel sind weniger gesund

Aber macht dieser Befund heutige Äpfel auch weniger gesund als deren wilde Vorfahren? Für Hauptautor Sean Myles durchaus eine berechtigte Aussage - auf Nachfrage zitiert er aus einer im Fachblatt "Biotechnology Reports" veröffentlichten Studie: "Pflanzenphenole gelten als lebenswichtiger Bestandteil der menschlichen Ernährung und weisen eine enorme antioxidative Wirkung sowie andere gesundheitliche Vorteile auf."

Epidemiologische Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass eine an antioxidativem Obst und Gemüse reiche Ernährung das Risiko vieler mit oxidativem Stress verbundener Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich verringere.

Myles folgert: "Man kann also mit Sicherheit sagen, dass der gesundheitliche Nutzen, den wir heute aus Apfelpolyphenolen ziehen, wahrscheinlich geringer ist als der gesundheitliche Nutzen, den die Menschen in der Vergangenheit aus Apfelpolyphenolen zogen."

Eigenschaften wilder Sorten könnten Apfelweinindustrie zugute kommen

Insgesamt, so das Fazit der aktuellen Studie, hätte die Domestizierung des Apfels zu einer kontinuierlichen Abweichung zahlreicher Merkmale des Kulturapfels von seinem wilden Vorläufer geführt, so dass die beiden fast vollständig als zwei separate Gruppen unterschieden werden könnten.

Eine Wiederannäherung würde sich aber lohnen, wie die Autoren schreiben: "Züchter könnten beispielsweise den hohen Phenolgehalt von Wildäpfeln nutzen, um die Nährstoffqualität von Kulturäpfeln zu verbessern." Darüber hinaus könnten die Eigenschaften wilder Apfelsorten möglicherweise der Apfelweinindustrie zugute kommen, die einen hohen Säure- und Phenolgehalt schätze. (ff/Alice Lanzke/dpa)

Bildergalerie starten

Fotowettbewerb: Fantastische Bilder aus den Tiefen des Meeres

Seit 2015 veranstaltet eine Gruppe britischer Unterwasserfotografen den internationalen Fotowettbewerb "Underwater Photographer of the Year". Auch in diesem Jahr sind spektakuläre Aufnahmen darunter - sehen Sie selbst.