Dating mal anders! Wer zu gerne einen Hund hätte, aber keine Zeit für eine eigene Fellnase hat, der sollte sich die App "Bark'n'Borrow" holen. Dort können Vierbeiner zum Gassigehen ausgeliehen werden – also quasi Tinder fürs Hundesitten.

News, Bilder, Videos über die Welt der Tiere

Hunde sind bekanntlich die besten Freunde des Menschen. Doch berufsbedingt hat nicht jeder ausreichend Zeit, sich einen eigenen Vierbeiner anzuschaffen. Wer aber hin und wieder Lust aufs Gassigehen hat, der soll nun bei "Bark'n'Borrow" fündig werden. Dabei handelt es sich um eine App, die quasi wie Tinder funktioniert – statt Dates warten dort allerdings Fellknäule.

Per Wisch zum Traumhund

Ähnlich wie in der Dating-App Tinder können die User per Wisch den perfekten Vierbeiner finden. Es besteht die Möglichkeit, sich lediglich als Hunde-Sitter zu bewerben, oder aber ein Tier direkt aus einem Tierheim zu adoptieren.

"Es gibt um die vier Millionen Hunde in den Tierheimen in den USA, die verzweifelt nach Zuneigung und einem festen Zuhause suchen", lässt Liam Berkeley, CEO und Gründer von "Bark'n'Borrow" in einem Presseschreiben wissen. Mithilfe der App erhofft man sich, dass mehr Tiere vermittelt werden können.

"Viele Nutzer warten aktuell drauf, einen passenden Hund zu finden. Und in der Zwischenzeit können sie sich erst einmal einen ausleihen und schauen, ob er zum Lebensstil passt", erklärt Berkeley weiter.

Ein Herz für Tiere

Mit der App sollen verstoßene Hunde ein neues Zuhause finden – und nicht nur das. Menschen, die damit liebäugeln, sich einen Vierbeiner anzuschaffen, sollen erst einmal austesten, ob sie genug Zeit für ein Tier haben. Stellen sie beim Probetag fest, dass alles passt, steht dem Glück nichts mehr im Wege.

So kann verhindert werden, dass sich jemand einen Hund anschafft und ihm am Ende aufgrund von Zeitmangel in ein Tierheim abschiebt. Die App funktioniert bisher leider nur in den USA.  © 1&1 Mail & Media / CF

Im Dezember sollte Hermien geschlachtet werden, doch das Tier roch den Braten und trat die Flucht in den Wald an. Seitdem versteckt sich die Kuh vor ihren Verfolgern – und hat mittlerweile eine spendable Fan-Gemeinde.