Bei den Giraffen im Zoo von Basel gibt es Nachwuchs. Das Baby heißt Onong und beäugte aus dem Antilopenhaus am Donnerstag erstmals die Zoo-Besucher.

Der Name stammt aus der Sprache Swahili und heißt übersetzt: "der Hübsche", wie der Zoo Basel mitteilte. Onong kam Anfang letzter Woche zur Welt und wog dabei 64 Kilogramm. Er gehört zu den Kordofan-Giraffen, die in freier Wildbahn gefährdet sind. Es ist das zweite Kalb von Mutter Sophie (6). Vater ist Xamburu (8).

Nach Angaben des Zoos gibt es von dieser Art Giraffen nach Schätzungen nur noch 2000 Exemplare im Tschad, Nigeria und Kamerun. Sie haben im Unterschied zu anderen nur kleine und unregelämßige Flecken auf der Innenseite der Beine. Der Zoo Gelsenkirchen koordiniere in Europa ein Zuchtprogramm.  © dpa

Bildergalerie starten

Süßer geht es wohl kaum: Das sind die putzigsten Zoo-Babys

So niedlich und noch so klein: Sehen Sie in unserer Galerie die Bilder der süßesten Tierbabys in den Zoos.