Das "The Viktor Wynd Museum of Curiosities, Fine Art & Natural History" in London ist, wie der Name bereits vermuten lässt, für kuriose Ausstellungsstücke bekannt. Auch die neueste Attraktion des Museums macht dem Namen alle Ehre: Besucher können neuerdings eine mumifizierte Erektion bewundern.

Die mumifizierte Erektion ist knapp 18 Zentimeter lang und umgerechnet über 113.000 Euro wert, das berichtet die Zeitung "DailyMail". Das Museum zahlt für das Ausstellungsstück jährlich mehr als 2.800 Euro.

Sauerstoffmangel lässt Penis steif werden

Der Museums-Kurator behauptet, dass die mumifizierte Erektion von einem Engländer aus dem 18. Jahrhundert stammt, der bei einer Hinrichtung durch den Strang gestorben ist.

Wegen des Mangels an Sauerstoff im Gehirn kann es bei dieser Methode durchaus vorkommen, dass der Penis steif wird.

Auch die anderen Attraktionen des "The Viktor Wynd Museum of Curiosities, Fine Art & Natural History" sind nichts für schwache Nerven: Besucher müssen sich auf chinesische Sexspielzeuge, mehrere mumifizierte Tiere, den Schädel eines Zyklopen und auf ein Glas mit den Fäkalien von Amy Winehouse gefasst machen.

(ff)