Zivilcourage: Helfen, aber richtig!

Kommentare15

In einer Notsituation richtig zu reagieren, ist häufig gar nicht so einfach. Soll ich helfen? Oder bringe ich mich dadurch nur selbst in Gefahr? Wir haben die Dos und Don'ts der Zivilcourage für Sie zusammengefasst.

Spielen Sie nicht den Superhelden! Halten Sie immer Abstand zum Täter. Sonst könnten Sie sich selbst in Gefahr bringen und sein nächstes Opfer sein, zum Beispiel bei einer Messerattacke. Sollte der Täter flüchten, verfolgen Sie ihn auf keinen Fall, sondern überlassen Sie das der Polizei.
Starten Sie keine Alleingänge, sondern suchen Sie sich Unterstützung. Häufig passieren Vorfälle am helllichten Tag vor aller Augen. Wenn alle, die die Geschehnisse mitbekommen, gemeinsam handeln, kann oft Schlimmeres verhindert werden.
Bitten Sie Mitmenschen um Hilfe. Doch rufen Sie nicht einfach in die Masse, sondern sprechen Sie jemanden direkt an. "Sie da in der roten Jacke, helfen Sie uns bitte." So wird sich diese Person eher angesprochen fühlen und helfen.
Sprechen Sie laut, das kann manchmal schon reichen, einen Täter einzuschüchtern. Doch achten Sie dabei immer auf räumliche Distanz, besonders, wenn der Täter Ihnen offensichtlich körperlich überlegen oder bewaffnet ist. Vermeiden Sie es unbedingt, den Täter zu provozieren.
Je schneller Sie die Polizei unter der Notrufnummer 110 alarmieren, umso besser. So können die Beamten umgehend handeln, den Täter ermitteln und verfolgen. Sollten Sie gerade kein Handy zur Hand haben, bitten Sie einen anderen Passanten, den Notruf, der übrigens immer kostenfrei ist, zu wählen.
Wenn Sie mit dem Notruf sprechen, schildern Sie die Situation präzise: Wer meldet, wo ist etwas passiert, was ist passiert und wie viele Personen sind beteiligt. Anschließend warten Sie unbedingt auf Rückfragen der Polizei und legen Sie nicht sofort auf.
Beobachten Sie die Situation genau und merken Sie sich so viele Details wie möglich. Wie groß ist der Täter, welche Haarfarbe hat er, wie war er gekleidet, in welche Richtung ist er geflohen? Oft sind es auch vermeintliche Nebensächlichkeiten, die helfen können.
Erste Hilfe kann Leben retten. Kümmern Sie sich um verletzte Personen und rufen Sie den Rettungsdienst. Und auch hier gilt: Holen Sie sich Unterstützung von Passanten, indem Sie sie direkt ansprechen und um Hilfe bitten.
Jeder kann helfen, wenn es zu einer brenzligen Situation kommt. Umfangreiche Informationen zum Thema Zivilcourage finden Sie auf den Seiten www.aktion-tu-was.de und www.polizei-beratung.de.